Logo Stiftung Naturschutz Berlin  
Frisch gepresst

Gemeinsam für biologische Vielfalt in Marzahn

29. Mai 2019

Kooperationsvereinbarung der Stiftung Naturschutz Berlin und dem Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e.V.

Berlin ist eine der artenreichsten Metropolen Europas. Damit dies so bleibt, machen Berliner Kleingärtner*innen gemeinsame Sache mit der Stiftung Naturschutz Berlin: In Marzahn werden neue Blütennektarwiesen angelegt, Trockenrasenstreifen gestaltet und ein Obstbaumkataster erstellt. Das sind nur drei von vielen Aktionen, die der Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V. und die Stiftung Naturschutz Berlin zusammen angehen.

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, die Potenziale der Kleingärten zu nutzen, um die Biodiversität in der Stadt zu erhalten und weiter zu fördern. Als weitere Maßnahmen sind u. a. geplant: 

  • Schulungen zum Anlegen von artenreichen Rasen und Wiesen und dem Gärtnern ohne Torf
  • Feststellen des Tierbestands mittels der Verleihung von Wildtierkameras 
  • Aufhängen von Fledermauskästen und Bestandserfassungen 
  • Durchführung des Wettbewerbs „Vorbildlicher Kleingarten 2019“
  • Aufruf zur Meldung von Amphibienvorkommen in den Kleingärten
  • Umgestaltung einer 800 m² großen Gemeinschaftsfläche zu einem Refugium für seltene Wildpflanzen
  • Erhalt alter Kulturpflanzen

Alle geplanten Maßnahmen sind in der Kooperationsvereinbarung beschrieben. Die offizielle Übergabe der Vereinbarung findet am Mittwoch, den 29. Mai 2019 um 10:00 Uhr im Kleingartenverein „Am Fuchsberg“, Vereinshaus, Alfelder Straße 60, 12683 Berlin statt. 

Bereits im vergangenen Jahr hat die Stiftung Naturschutz eine Kooperation mit dem Landesverband der Gartenfreunde beschlossen. Kleingärten erfüllen viele wichtige Funktionen. Viele Berliner Kleingärtner*innen kümmern sich aktiv um den Naturschutz, schaffen Lebensräume für Tiere und Pflanzen und sorgen durch ihre grünen Welten für ein besseres Stadtklima.

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Kooperationsvereinbarung.