Logo Stiftung Naturschutz Berlin  
Neues entdecken

Bildungstage

Ob Wolfspirsch, Baumschnittkurs oder Rhetorikseminar – an einem Bildungstag pro Monat können Sie ihre Stärken weiterentwickeln, Interessantes hinzulernen und neue Qualifikationen erwerben.

Oft geht es dazu raus aus der Stadt, um z.B. verschiedene Greifvögel zu beobachten oder die Fährten der Wölfe zu verfolgen, praktische Einblicke in Naturschutzthemen zu gewinnen oder sich Fragen von fachkundigen Leuten beantworten lassen.

Die Seminare sind als Anerkennung für Ihr Engagement im Naturschutz zu verstehen. Sämtliche Kosten für die Seminare übernimmt die Stiftung Naturschutz.

Auszug aus unserem ÖBFD-Seminarangebot:

Berliner Fischwelten

Bedrohung und Schutz der heimischen Arten
Die heimische Fischwelt unterliegt einem ständigen Wandel. In den letzten 15 Jahren ist sie von 34 auf 40 Fischarten angewachsen. Es sind jedoch nicht nur Fische dazugekommen, sondern auch viele verschwunden. In unserem Seminar widmen wir uns Fragen der Bedrohung und des Schutzes heimischer Arten. Im Anschluss an eine Vorstellung der aktuellen Fischartenzusammensetzung der Berliner Gewässer ermitteln wir gemeinsam, mit welchen Problemen einzelne Arten konfrontiert sind und diskutieren Auswirkungen und Lösungsansätze. Ziel der Veranstaltung ist es, Grundkenntnisse über die Bedürfnisse der heimischen Fischarten zu erwerben und zu verstehen, warum ihr stutzig werden sollten, wenn euch im Restaurant Havelforelle angeboten wird. [+] Referent/in:
Thomas Struppe, Ziel-Fisch
Malte Frerichs, Ziel-Fisch

Stadt der Zukunft?

Einblick in eine nachhaltige Stadtplanung
Im Rahmen von Bauvorhaben kollidieren nicht selten die Interessen von Naturschützern und Bauherren. Planungsbüros nehmen hierbei oft eine Schlüsselrolle ein. Doch wie genau funktionieren Landschafts- und Stadtplanung eigentlich? Dr. Carlo Becker von der bgmr Landschaftsarchitekten GmbH erläutert am Beispiel der relativ jungen "Wissenschaftsstadt Berlin Adlershof" die Aufgaben von Landschaftsarchitekten im Rahmen einer nachhaltigen Stadtplanung. Er skizziert den langen Weg von den ökologischen Gegebenheiten vor Ort bis hin zu konkreten Planungsmaßnahmen. Dabei erklärt er uns Verfahren wie die Umweltverträglichkeitsprüfung und die Biotoptypenkartierung sowie wichtige Aspekte wie das Regenwassermanagement. Hinweis: Bitte beachtet, dass dieser Seminartag aus einem 2-stündigen Theorieteil sowie einer 4-stündigen Führung über das Gelände in Adlershof bis nach Alt Glienicke und zurück (ca. 5 km) besteht. [+] Referent/in:
Dr. Carlo Becker, bgmr Landschaftsarchitekten GmbH

Kann Öko-Landbau die Welt ernähren?

Ein Besuch des Weltackers
Eine oft gestellte Frage an alle Experten, die sich mit Öko-Landbau beschäftigen, ist: "Können wir mit Öko-Landbau die gut 7,5 Milliarden Menschen auf der Welt ernähren?" Diese Frage ist nicht mit einem einfachen "ja" oder "nein" zu beantworten, es bedarf einer Betrachtung der weltweiten Landwirtschaft im Großen und Ganzen. Diesem Thema wollen wir uns ganz praktisch nähern, mit Unterstützung des Projektes 2000 qm. Das Projekt hat den Weltacker im Volkspark Blankenfelde angelegt; so wie der weltweite Durchschnittsacker aussieht und macht dort Bildungsarbeit zu diesem Thema. Auf 2000 m² wachsen alle Ackerkulturen im gleichen Verhältnis, wie sie weltweit angebaut werden. [+] Referent/in:
Virginia Boye, Projekt 2000qm

Gemüse ohne Acker

Nachhaltig gärtnern auf kleinem Raum (Gr. 1)
Diesen Seminartag verbringen wir in einer kleinen grünen Oase mitten in der Stadt, im interkulturellen Gemeinschaftsgarten himmelbeet. Nach einer Vorstellung des Projektes lernen wir, wie Gärtnern auf kleinem Raum funktioniert. Romain Elleboudt erklärt uns die Grundsätze des ökologischen Gärtnerns: Kompostieren, Mulchen und Pflanzenschutz. Zudem gehen wir der Frage nach, inwieweit Selbstversorgung möglich ist, wenn einem keine große Fläche zur Verfügung steht. In einem kleinen praktischen Teil können wir uns selbst die Hände schmutzig machen, indem wir Pflanzen pikieren. Am Ende des Seminartags kann jede*r einen Topf mit einer Jungpflanze mit nach Hause nehmen, um später das Gelernte direkt zu Hause auf der Fensterbank, dem Balkon oder im eigenen Gärtchen anzuwenden. [+] Referent/in:
Romain Elleboudt, himmelbeet

Gemüse ohne Acker

Nachhaltig gärtnern auf kleinem Raum (Gr. 2)
Diesen Seminartag verbringen wir in einer kleinen grünen Oase mitten in der Stadt, im interkulturellen Gemeinschaftsgarten himmelbeet. Nach einer Vorstellung des Projektes lernen wir, wie Gärtnern auf kleinem Raum funktioniert. Romain Elleboudt erklärt uns die Grundsätze des ökologischen Gärtnerns: Kompostieren, Mulchen und Pflanzenschutz. Zudem gehen wir der Frage nach, inwieweit Selbstversorgung möglich ist, wenn einem keine große Fläche zur Verfügung steht. In einem kleinen praktischen Teil können wir uns selbst die Hände schmutzig machen, indem wir Pflanzen pikieren. Am Ende des Seminartags kann jede*r einen Topf mit einer Jungpflanze mit nach Hause nehmen, um später das Gelernte direkt zu Hause auf der Fensterbank, dem Balkon oder im eigenen Gärtchen anzuwenden. [+] Referent/in:
Romain Elleboudt, himmelbeet

Wildnispädagogik

Praxisseminar
Dieser Tag bietet euch die Möglichkeit, wildnispädagogische Arbeit selbst zu erleben. Ihr werden erfahren , wie sich unsere Wahrnehmung, Achtsamkeit und unser Gefühl des Verbundenseins mit der Natur verändern, wenn wir uns mit Fähigkeiten und Fertigkeiten von Naturvölkern beschäftigen. Themen sind unter anderem: Naturbeobachtung und verstärktes Wahrnehmen, Einführung in die Kunst, sich lautlos und ungesehen zu bewegen, Kochen am Feuer (wird durch ein anderes Thema ersetzt, falls offiziell Waldbrandgefahr besteht). [+] Referent/in:
Jürgen Klühr, Wildnisschule Weg der Wildnis

Fledermauserfassung mit Detektor und ArtenFinder

Praxisseminar mit Exkursion
Nach Sonnenuntergang begeben sich unsere einzigen flugfähigen Säugetiere auf die Jagd. Ihre Rufe im Ultraschallbereich sind für menschliche Ohren kaum wahrnehmbar, doch deren Echo weist ihnen den Weg durch die Dunkelheit und lässt Beutetiere „sichtbar“ werden. Mehr noch: unsere heimischen Arten lassen sich anhand ihrer Rufe identifizieren. In diesem Workshop lernt ihr die Berliner Fledermausarten kennen und mit Hilfe eines Fledermausdetektors unterscheiden. So werdet ihr innerhalb eines Tages zum Artenkenner. Nach einer Einführung in die Handhabung des „ArtenFinders“ könnt ihr außerdem selbstständig Artname, Fundort und -datum der beobachteten Tiere zusammen mit Fotos oder Tonaufnahmen in die ArtenFinder-App einpflegen und die Daten für den praktischen Naturschutz zur Verfügung stellen. [+] Referent/in:
Steven Lischke, Koordinierungsstelle Fauna