+++ Es ist soweit: Die Gewinner*innen stehen fest +++

Wir hatten Künstler*innen aufgerufen, sich kreativ mit den Themen Abfallvermeidung, Verpackungsmüll und Recycling auseinanderzusetzen. Aus den von der Jury ausgewählten 10 Finalist*innen konntet ihr euren Favoriten wählen. Nun sind alle Stimmen ausgezählt und die Gewinner*innen des Streetart Contests „MORE ART less litter“ stehen fest. Danke für eure Teilnahme beim öffentlichen Voting!

DIE GEWINNER*INNEN

Platz 1: Julia Mota Albuquerque

Mit einer farbenfrohen Gestaltung zeigt die Künstlerin verschiedene Charaktere, die Verpackungen weitergeben, die meistens nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind. Ihre Charaktere interagieren miteinander und stellen sicher, dass jemand anders die Verpackung wiederverwendet. So weist die Künstlerin darauf hin, dass wir das Thema Wiederverwerten am besten gemeinsam angehen. Ihr Werk wird als Mural auf einer Gebäudefassade am Jakob-Kaiser-Platz realisiert. 

Platz 2 und 3 gehen an Sr. Papá Chango und Seboh Creation. Ihre Entwürfe werden für 6 Monate auf Werbeflächen von Müllfahrzeugen der Berliner Stadtreinigung (BSR) präsentiert.

Wir gratulieren herzlich und bedanken uns bei allen beteiligten Künstler*innen.
Im Sommer berichten wir über die Realisierung der Kunstwerke.

DER WETTBEWERB

PHASE 1: 10. Januar bis 15. Februar 2022
In der 1. Wettbewerbsphase entwickelten die Teilnehmer*innen zunächst ihre künstlerische Idee als Skizze. Der Entwurf sollte durch künstlerische Qualität und Aussagekraft überzeugen und auf die Themen Abfallvermeidung, -trennung und Recycling mit einem Fokus auf To Go-Verpackungen Bezug nehmen. Bewerbungsschluss war am 4. Februar 2022.

Aus den eingereichten Entwürfen wählte eine Jury 10 Teilnehmer*innen für die zweite Wettbewerbsphase aus.

Alle Wettbewerbsteilnehmer*innen, die von der Jury für die 2. Phase ausgewählt wurden, erhalten eine Aufwandsentschädigung von 1.000,00 € netto. (Preise und Ankäufe sind nicht vorgesehen.)

PHASE 2: 16. Februar bis 14. März 2022
In der 2. Wettbewerbsphase wurde die Skizze zu einem finalen Entwurf ausgearbeitet, der auf einer Gebäudewand am Jakob-Kaiser-Platz realisiert werden kann. Die Anforderungen an Qualität und Format wurden den 10 Teilnehmer*innen zu Beginn der 2. Phase in einem Kolloquium vermittelt. Neben einer digitalen Darstellung des Entwurfs war ein Erläuterungsbericht zum konzeptionellen Ansatz, zu technischen Details und der Ausführung durch den/die Wettbewerbsteilnehmer*innen einzureichen. Abgabe der finalen Entwürfe war am 14. März 2022.

PHASE 3: 04. bis 18. April 2022
Die ausgearbeiteten Entwürfe der 10 Finalist*innen standen in einem öffentlichen Voting zur Wahl: auf dieser Website und über Plakate in der ganzen Stadt. Alle durften mitmachen und digital über den besten Entwurf abstimmen.

DIE PREISE

Platz 1: Realisierung des Kunstwerks auf einer Gebäudefassade, welche durch die Wohnungsbaugesellschaft Gewobag über einen Zeitraum von 2 Jahren bereitgestellt wird. Die Realisierung erfolgt in Abstimmung mit den Auslobenden. Zudem erhalten die Künstler*innen ein Preisgeld von 4.500,00 € netto.

Für die Realisierung des künstlerischen Entwurfs auf der Wand stehen Materialkosten in Höhe von maximal 2.000,00 € brutto zur Verfügung. Erstattungsfähig sind alle anhand von Rechnungen und Belegen nachgewiesenen Kosten für Honorare sowie Material. Reise- und Unterbringungskosten können nicht erstattet werden. Die Fassade wird vorab in einer mit dem/der Künstler*in abzustimmenden Farbe grundiert, wenn dies erforderlich sein sollte. Diese Kosten sind nicht Teil des künstlerischen Budgets und werden von den Auslobenden übernommen. Ein Lift wird gestellt, die technische Seite des Projektes wird von einer Produktionsfirma vor Ort betreut.

Die Künstler*innen müssen eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung vorweisen, um die Gestaltung durchführen zu können. Diese ist bei Vertragsabschluss vorzulegen. Der Gesamtkostenrahmen ist einzuhalten, die Nachbewilligung von weiteren Mitteln ist ausgeschlossen.

Platz 2 und 3 Die Künstler*innen erhalten die Möglichkeit, ihre Entwürfe für 6 Monate auf Werbeflächen an den Seiten von Müllfahrzeugen der Berliner Stadtreinigung (BSR) drucken zu lassen und so zu präsentieren. Zudem erhalten die Künstler*innen je ein Preisgeld von 1.500,00 € netto.

Die Kosten für Druck und Montage der Werbeflächen auf den Fahrzeugen der Berliner Stadtreinigung (BSR) werden von den Auslobenden übernommen.

DIE ABSENDER

Auslober und Wettbewerbskoordination:

Stiftung Naturschutz Berlin in Kooperation mit der Berliner Stadtreinigung (BSR), der Stiftung Berliner Leben und dem URBAN NATION Museum sowie YES, AND…productions

Mittelgeber: Förderfonds Trenntstadt Berlin