Logo Stiftung Naturschutz Berlin  
Wir fördern

Drawing Counter-cycles

Kunstprojekt zum Thema Überdüngung

Auf eine Reise durch die Stadt nahmen die Künstlerinnen Myriel Milicevic und Nina Blume mit ihrer Counter-Cycling-Tour, die zur Counter-Walking-Tour wurde. Während der zum Kunstprojekt Drawing Counter-Cycles gehörenden Tour wurde Stickstoff in der Stadt vermessen und visualisiert. Die beiden Künstlerinnen machten so auf die ökologischen Probleme durch die Überdüngung mit Stickstoff aufmerksam. Unter die Lupe genommen wurden beispielsweise der Stickstoffkreis Döner und der Stickstoffkreis Falafel, in Tegel tieffliegende Flugzeuge beobachtet und am Schäfersee Nitrat geangelt. Um den Zusammenhang zwischen der Überproduktion von Düngemitteln und den eigenen Essgewohnheiten zu visualisieren, wurden persönliche Stickstoffkreise gezeichnet. Ein 3,50 Meter hoher, fahr- begehbarer Zirkel gehört ebenfalls zum Projekt.

Die Tour war vorerst einmalig, das gesamte Kunstprojekt in der Ausstellung dé-jardiner / Ent-Gärtnern in der Galerie gr_und im Wedding zu sehen und im Herbst im französischen Bourges. Die Ausstellung geht beispielsweise den Fragen nach: Ist der urbane Garten ein Trugbild? Ist er Atmungsventil für den beschäftigen Stadtmenschen? Ent-Gärtnern sieht sich als „Vorschlagsparcour“, für den sich die Galerie in ein Forschungsgelände verwandelt, das aus Erfahrungen, Wegen und der Neuaneignung unserer Sinne entsteht.

Die Stiftung Naturschutz Berlin fördert das Projekt Drawing Counter-Cycles.

Ausstellung Dé-jardiner / Ent-Gärtnern:  18. Oktober 2019 – 18. Januar 2020, Transpalette, 26 route de la Chapelle, 18000 Bourges und 7. bis 28. Juni 2019 16.00 bis 19.00 Uhr, Galerie gr_und, Seestr. 49, 13347 Berlin-Wedding

Weitere Informationen auf der Webseite der Galerie www.gr-und.de, von PERSPEKTIVE – des Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur http://fonds-perspektive.de und der Künstlerin Myriel Milicevic http://neighbourhoodsatellites.com