xxxl xxl xl lg md sm xs

Logo Stiftung Naturschutz Berlin  
Wir fördern

Beispiele Förderprojekte

Clean Green Project gegen Stadtvermüllung

gefördert durch den Förderfond Abfallberatung

Die Surfrider engagieren sich gegen kollektive Umweltverschmutzung. Vor allem zwei Problemkindern der Stadtvermüllung wollen sie den Garaus machen: den Zigarettenkippen und Kronkorken.

A tip: tap Trink Leitungswasser, vermeide Plastikflaschen

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Mach’s einfach: Trink Leitungswasser. So leicht, aber effektiv, kann man Müll vermeiden. Mit humorvollen Kampagnen setzt sich a tip: tap dafür ein, lieber Leitungswasser zu trinken, als Wasser aus Plastikflaschen.

Berliner Spatzenretter

gefördert aus Stiftungsmitteln

Auch wenn er für viele zu Berlin gehört wie der Fernsehturm zum Alexanderplatz – der Spatz findet in unserer Stadt immer weniger Nistmöglichkeiten. Um ihn zu schützen, arbeiten die Berliner Spatzenretter u.a. mit Schulen zusammen, die saniert werden sollen.

Kunstprojekt Drawing Counter-Cycles

gefördert aus Stiftungsmitteln

Auf eine Reise durch die Stadt nehmen uns die Künstlerinnen Myriel Milicevic und Nina Blume. Während einer Tour wird Stickstoff in der Stadt vermessen und visualisiert. Die Künstlerinnen machen so auf die ökologischen Probleme durch die Überdüngung mit Stickstoff aufmerksam.

Bis es mir vom Leibe fällt e.V.

gefördert aus Stiftungsmitteln

Das Projekt „Von der Schrankleiche zum Lieblingsteil“ zeigt Schüler*innen, wie aus (ab-)getragenen Kleidungsstücken wieder neue werden.

Better World Cup

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

In Zusammenarbeit mit der BSR und Berliner Wirtschafts- und Umweltverbänden ruft die Kampagne Better World Cup zur verstärkten Nutzung von Mehrwegbechern auf. Ziel ist, dass Verbraucher*innen überall in der Stadt einen wiederverwendbaren Becher nutzen können, um ihren Kaffee für unterwegs zu genießen.

Verpackungsarmes Café im himmelbeet

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Das himmelbeet Café lockt mit gesunden Speisen, interkulturellen Kochworkshops und frischen Zutaten, die direkt aus den hauseigenen Beeten gewonnen werden. Ein ökologisches Workshop-Café, mitten im Berliner Gemeinschaftsgarten, das umweltfreundlich und wirtschaftlich zugleich arbeitet.

BlindNature: Auf Tuchfühlung mit der Natur

gefördert aus Stiftungsmitteln

Tastend, fühlend, hörend, schmeckend und schnuppernd macht sich das Projekt BlindNature mit allen Sinnen an die Erkundung der Natur.

Zum Ausleihen: Die Müll-Karikaturenausstellung

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Mehr als 1.000 Karikaturen wurden zum 7. Internationalen Karikaturenwettbewerb Berlin eingereicht. Die Stiftung Naturschutz hat 20 der besten Wettbewerbsbeiträge zu den Themen Coffee to go, Plastiktüten und Mülltrennung ausgewählt, die nun als Ausstellung kostenlos ausgeliehen werden können.

Auf der Kippe: Abfallpädagogisches Projekt

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Der Name ist Programm, auch wenn man heute nicht mehr erkennt, dass man auf einer ehemaligen Mülldeponie steht. In der Naturschutzstation Marienfelde dreht sich beim Projekt „Auf der Kippe“ alles um Müllvermeidung, -recycling und -trennung.

Müllpopüll: Die Abfall-Rallye

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Bei der abwechslungsreichen Entdeckungsreise durch unsere Abfalleimer wird gerätselt, gebastelt und experimentiert. So wird der Wissensschatz rund um Abfallvermeidung, Mülltrennung und Recycling spielerisch erweitert. Das Entdeckerheft kann bei uns kostenlos heruntergeladen werden.

REZZO: Umweltbildung für die Ohren

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

In Hörspielen gehen die Geschwister Klara und Jonas mit ihrem sprechenden Hund auf Abenteuerreisen. Die clevere Spürnase kann sich und seine Freunde nämlich an jeden Ort der Welt teleportieren. So treffen die Kinder auf interessante Leute oder andere Vierbeiner und lernen wie man mit Spaß und Engagement Müll vermeiden und trennen kann.

Müll & the Gang: Kunstaktion im öffentlichen Raum

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Mit Besen und Trillerpfeife zieht die Schauspielgruppe Müll & the Gang durch Berliner Straßen und mischt sich unter die Passanten. Wo Müll achtlos fallen- oder zurückgelassen wird, tritt sie in Aktion und macht auf charmante und humorvolle Weise auf die Themen Umweltschutz und Abfallvermeidung aufmerksam.

Umweltfestival

gefördert aus Stiftungsmitteln

Rund 70.000 Berliner*innen besuchen alljährlich das Festival, auf dem es neben Spaß und Information auch gute Musik und leckeres Bioessen zu entdecken gibt. Außerdem werden Innovationen aus der ganzen Vielfalt von Umwelt-, Naturschutz, und umweltfreundlicher Mobilität vorgestellt.

Wilde Tiere in der Stadt

gefördert aus Mitteln der Jagdabgabe

Wildtierpirsch durch die Stadtnatur: In dem kostenfreien Entdeckerheft Wilde Tiere in der Stadt stellt der Berliner Bildungsverein Pindactica typische Berliner Wildtiere, ihre Verhaltensweisen und ihre Lebensräume vor. 

Tüten im Wind

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Woher kommen überhaupt die ganzen Tüten, die man im Park an Bäumen hängen, in der Spree schwimmen und gelegentlich hoch oben durch die Lüfte schweben sieht? Und was kann man dagegen tun? Mit der globalen Plastikflut setzt sich das Mitmachstück Tüten im Wind im Grips-Theater auseinander.

Die Ratten kommen wieder

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Plastikflaschen, Coffee-to-Go-Becher und Verpackungen haben eins gemeinsam: Einmal verwendet, landen sie allzu oft in der Landschaft. Die Regisseurin Andrea Bittermann macht mit den Mitteln des Theaters auf diese Verschwendung aufmerksam.

Müll - ein Making-of

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

In dem Theaterstück, das sich speziell an Kinder ab 9 Jahren richtet, geht es nicht nur um die Ursachen von und Probleme mit Müll – sondern auch darum, wie die Welt verändert und nachhaltiger gemacht werden kann.

Berlin tüt was

gefördert durch den Förderfonds Trenntstadt

Mehr als 3.000 Berliner*innen haben auf dem Tempelhofer Feld ein Zeichen gegen Ressourcenverschwendung gesetzt: mit der längsten Plastiktütenkette der Welt.