Logo Stiftung Naturschutz Berlin  
Einer für alle,
alle für die
Stadtnatur

Joanna Laß

Stadtnatur-Rangerin in Reinickendorf

Was ist für dich Stadtnatur?

Stadtnatur ist für mich alles, was in der Stadt einen Raum zum Leben nutzt. Dazu zählen die Fledermäuse in Parkanlagen genauso wie Farne, die in Mauerspalten wachsen oder Nebelkrähen, die sich um Pizzareste auf dem Potsdamer Platz streiten.

Warum ist Reinickendorf für dich besonders spannend?

In Reinickendorf gibt es viel zu entdecken. Das Tegeler Fließtal zieht sich wie ein grün-blaues Band durch den Bezirk und bietet vielen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum und uns Menschen einen Raum für Erholung. Außerdem finden sich in Reinickendorf große Forstgebiete und der Tegeler See. Diese Vielfalt an Lebensräumen macht diesen Bezirk für mich besonders spannend.

Warum bist du Stadtnatur-Rangerin geworden?

Berlin bietet vielen Arten einen Raum zum Leben. Das ist wunderbar und soll auch so bleiben. Gleichzeitig wächst die Bevölkerungsdichte Berlins und die Bewohner*innen möchten sich in der Natur erholen. Als Rangerin möchte ich dazu beitragen, einen gemeinsamen Weg für alle zu finden, um nachhaltig miteinander leben zu können.

Gibt es einen Ort in der Stadtnatur Berlins, den du besonders magst?

Die Verbindung von Wald und Wasser liebe ich. Das Westufer des Tegeler Sees gehört zum Beispiel dazu. Da kann ich in die eine Richtung weit auf das Wasser hinausblicken und in die andere Richtung das saftige Grün der Bäume genießen.