Ihre Ansprechpartner

Arne Mensching
Projektleiter
ÖBFD
   

 

Anja Bohn
Projektassistentin Finanzen
ÖBFD


Karoline Born
Bildungsreferentin
ÖBFD
 

 

Renate Giese
Bildungsreferentin
ÖBFD



Johanna Nicolai
ÖBFD / Empfang




 

So erreichen Sie uns:

Tel.: (030) 26 39 41 50
Fax: (030) 261 52 77
E-Mail: oebfd(at)stiftung-naturschutz.de

Theoretisch, praktisch, gut – die Bildungstage

Ob Wolfspirsch, Baumschnittkurs oder Rhetorikseminar – an einem Bildungstag pro Monat können Sie ihre Stärken weiterentwickeln, Interessantes hinzulernen und neue Qualifikationen erwerben.
Oft geht es dazu raus aus der Stadt, um z.B. verschiedene Greifvögel zu beobachten oder die Fährten der Wölfe zu verfolgen, praktische Einblicke in Naturschutzthemen zu gewinnen oder sich Fragen von fachkundigen Leuten beantworten lassen.
Die Seminare sind als Anerkennung für Ihr Engagement im Naturschutz zu verstehen. Sämtliche Kosten für die Seminare übernimmt die Stiftung Naturschutz.

Auszug aus unserem ÖBFD-Seminarangebot:

Wie verwanzt ist Berlin?

Auf den Spuren von Heteroptera
Zu Lande, zu Wasser und in der Luft - Wanzen sind überall zu finden. Unter den 598 Wanzenarten in Berlin und Brandenburg gibt es sowohl Vegetarier als auch Gemischtköstler und Aasfresser. Doch egal ob Pflanzensauger oder räuberisch lebende Wanze: alle sind vom Insektensterben bedroht. In diesem Seminar mit Exkursion lernen Sie, Wanzen entomologisch zu bestimmen und die aktuelle Situation der Tiergruppe richtig einzuschätzen. Tipps zu deren Schutz, wie z. B. zur Herstellung von Wanzenbeeten, runden das Seminar ab. Dozent: Herbert Winkelmann ist bei der Entomologischen Gesellschaft Orion und der Roten Liste in Berlin aktiv. Sein Spezialgebiet sind Wanzen, Lauf- und Rüsselkäfer. [+] Referent/in:
Herbert Winkelmann

Ökosystem See

Gewässerökologie am Beispiel des Stechlinsees
Der für seine exzellente Wasserqualität bekannte Stechlinsee ist Ziel unserer Exkursion an diesem Seminartag . Zunächst erfahren wir bei einer Wanderung mit der Naturwacht entlang des Sees mehr über seine Ökologie. Das Mittagessen bekommen wir in der Fischerei am See. Im Anschluss gehen wir in das 2 km entfernte Seelabor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Die Abteilung experimentelle Limnologie erforscht hier mit Hilfe des aufwendigen Seelabors inmitten des Stechlin die Auswirkungen des Klimawandels auf Seen. An- und Abreise erfolgt mit Bahn und Reisebus. [+] Referent/in:
Sabine Wollrab, IGB
Anke Rudnick, Naturwacht

Mit dem Fahrrad sicher durch Berlin

Eine Radtour für EinsteigerInnen
Rad fahren macht Spaß und ist umweltfreundlich - aber wie kann ich in der Innenstadt sicher fahren? Dazu wollen wir uns erst die aktuellen Verkehrsregeln ansehen und dann ein Reflektionsfahren unter Anleitung von Herrn Saidowsky vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) im Park am Gleisdreieck machen. Tourenleiter vom ADFC als Sicherheitsteam unterstützen uns. Nach einem gemeinsamen Mittagspicknick im Park sind wir fit für eine gemeinsame Radtour durch die Stadt. Die Gruppe ist bewusst klein, damit wir alle im Blick behalten können. Übung macht die Meisterin! Die Tour beginnt und endet an der Potsdamer Straße. Hinweis: Wer kein eigenes Rad hat, kann sich nach Absprache eines von uns ausleihen. Bitte dafür bis spätestens 20. Juni bei uns melden! [+] Referent/in:
Herr Saidowsky, ADFC

Wildtiere in der Stadt

Wo Fuchs und Feldhase sich Gute Nacht sagen
Bei Wildtieren in der Stadt denken viele sofort an Füchse oder Wildschweine. Doch auch kleine, etwas unscheinbarere Tiere wie Igel und Feldhasen scheint es in der Stadt mittlerweile häufig besser zu gefallen als "draußen" auf dem Land. Ob groß oder klein - das Zusammentreffen von tierischen und menschlichen Stadtbewohnern kann leicht zu Irrtümern und Problemen führen. Hiervon weiß der Wildtierexperte Konstantin Börner vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zu berichten. Am Vormittag führt er uns theoretisch in die Themen Verbreitung und Biologie von Wildtieren in der Stadt ein. Am Nachmittag folgen wir Antonius Gockel-Böhner vom Ökowerk in den nahen Grunewald, wo wir versuchen Spuren zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Wildtier aufzuspüren. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Seminartag aus einem 3-stündigen Theorieteil sowie einer 3-stündigen Wanderung besteht und die Anreise zum Ökowerk einen längeren Fußweg beinhaltet. [+] Referent/in:
Konstantin Börner, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
Antonius Gockel-Böhner, Naturschutzzentrum Ökowerk

Mein ÖBFD im Fokus

Gestaltung eines guten Übergangs nach dem ÖBFD
Wissen Sie schon, wie es nach Ihrem ÖBFD weitergehen wird? Haben Sie schon einen Plan, wie Sie den Übergang von Ihrem ÖBFD in die Zeit danach optimal gestalten? Gemeinsam werden wir überlegen, welche nächsten Schritte für Ihre ganz eigene Situation - Übergang in einen neuen Beruf, die Rente, die Arbeitslosigkeit, etc. - die Richtigen sein könnten. Es geht jedoch nicht nur um die Zeit nach dem ÖBFD, sondern auch um Ihren Bundesfreiwilligendienst an sich. Der Workshop ist offen konzipiert, sodass Sie Ihre Fragen rund um Ihren Einsatz im ÖBFD mit- und einbringen können. Das Halbtagsseminar können Sie zusätzlich zu Ihren vertraglich geregelten Seminartagen belegen, wenn Ihre Einsatzstelle Sie dafür freistellt. [+] Referent/in:
Arne Mensching

Schluss! Aus! Feierabend!

So gelingt die Work-Life-Balance
Nehmen Sie häufig Ihre Arbeit mit nach Hause? Ganz real oder gedanklich, weil Ihr Kopf einfach weiterarbeitet ? Sitzen die Dinge, die noch unbedingt sofort erledigt werden müssten und die Konflikte, mit denen Sie tagsüber zu tun hatten, bei Ihnen mit am Abendbrottisch oder rauben Ihnen den Schlaf? Die Regeneration nach Feierabend ist wichtig, um am nächsten Tag am Arbeitsplatz wieder voll Energie ans Werk gehen zu können. Aber sie fällt vielen Menschen oft schwer. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Ihre persönliche Work-Life-Balance finden können. Gemeinsam nehmen wir die eigene Tages- und Wochenplanung genauer unter die Lupe. Im Selbsttest können Sie herausfinden, welcher Regenerationstyp Sie sind und wie sich in Ihrem Alltag ein erfolgreiches Stressmanagement umsetzen lässt. [+] Referent/in:
Maria Klupp

Braunkohletagebau

Naturzerstörung und Renaturierung in der Lausitz
Mit dem Reisebus fahren wir in die Lausitz, wo uns Sebastian Zoebb von der Spreeakademie auf einer Rundfahrt die Folgen des Braunkohletagebaus erläutern wird. Am Tagebau Welzow lernen wir zunächst die zahlreichen Probleme kennen, die der Braunkohleabbau für die Natur aber auch für die Menschen in der Region mit sich bringt. Danach geht es weiter zum Gräbendorfer See, wo Sebastian Zoepp uns über die Umwandlung der Braunkohletagebaue zu einer Seenlandschaft informiert. Auch die Ursachen und Folgen der Spreeverockerung werden an diesem Tag thematisiert. Nach einem Mittagessen im Infozentrum der Heinz-Sielmann-Stiftung erhalten wir dort eine Führung entlang des Schlabendorfer Sees, wo sich die Natur die Tagebaufolgelandschaft ganz langsam zurückerobert. Zum Abschluss bleibt noch etwas Zeit, das Gelände und das Ausstellungszentrum zu erkunden. [+] Referent/in:
Sebastian Zoepp, Spreeakademie

Schmetterlinge - kleine Wunder der Natur

Bestimmungsübungen leicht gemacht
Im Juli ist Schmetterlingszeit! Viele Arten haben dann das Stadium des Falters erreicht und erfreuen uns mit ihrem Anblick. Aber das Insektensterben macht vor Schmetterlingen nicht halt. Auch sie sind vom Aussterben bedroht weil ihre Lebensräume u.a. durch die industrielle Landwirtschaft zerstört werden. In der offenen Wiesenlandschaft der Naturschutzgebiets Neuenhagener Mühlenfließ werden wir mit Dr. Kretschmer vom Landesamt für Umwelt in Brandenburg die Vielfalt der Schmetterlinge erleben. Der Schmetterlingsexperte erklärt uns zuvor Wissenswertes über das Leben der Schmetterlinge vom Ei über die Raupe zur Puppe und zum fertigen Falter und über Maßnahmen zum Schutz der Tiere. Sie sollten gut zu Fuß sein, weil wir im Gelände unterwegs sein werden. (Hinweis: Im Mai gibt es einen Seminartag zum Thema "Wildbienen", im Juni findet ein Seminartag zum Thema "Libellen" und einer zum Thema "Wanzen" statt) [+] Referent/in:
Dr. Hartmut Kretschmer, Landesamt für Umwelt in Brandenburg