Ihre Ansprechpartner

Arne Mensching
Projektleiter
ÖBFD
   

 

Anja Bohn
Projektassistentin Finanzen
ÖBFD


Karoline Born
Bildungsreferentin
ÖBFD
 

 

Renate Giese
Bildungsreferentin
ÖBFD



 

So erreichen Sie uns:

Tel.: (030) 26 39 41 50
Fax: (030) 261 52 77
E-Mail: oebfd(at)stiftung-naturschutz.de

Theoretisch, praktisch, gut – die Bildungstage

Ob Wolfspirsch, Baumschnittkurs oder Rhetorikseminar – an einem Bildungstag pro Monat können Sie ihre Stärken weiterentwickeln, Interessantes hinzulernen und neue Qualifikationen erwerben.
Oft geht es dazu raus aus der Stadt, um z.B. verschiedene Greifvögel zu beobachten oder die Fährten der Wölfe zu verfolgen, praktische Einblicke in Naturschutzthemen zu gewinnen oder sich Fragen von fachkundigen Leuten beantworten lassen.
Die Seminare sind als Anerkennung für Ihr Engagement im Naturschutz zu verstehen. Sämtliche Kosten für die Seminare übernimmt die Stiftung Naturschutz.

Auszug aus unserem ÖBFD-Seminarangebot:

Patente auf Pflanzen

Entwicklungen in der Landwirtschaft
Die bäuerliche Landwirtschaft entwickelt sich immer mehr zu einer industriellen Landwirtschaft, mit vielfältigen Effekten auf die Bauern, die angebauten Lebensmittel, den Einsatz von Pestiziden und mit Auswirkungen auf Natur- und Landschaft. Dr. Monika Zulawski ist eine, in der Technikfolgenanalyse tätige, Biologin. Von ihr erfahren wir, wie Pflanzenzüchtung funktioniert und Sortenschutz bzw. Patentschutz praktiziert wird. Annemarie Volling arbeitet bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL), eine bäuerliche Interessenvertretung, die für eine zukunftsfähige Landwirtschaft im Sinne einer sozial- und umweltverträglichen Landwirtschaft, sowie für entsprechende Rahmenbedingungen eintritt. Sie wird die Probleme aus Sicht der Bauern schildern, von alter und neue Gentechnik sowie dem Projekt „Gentechnikfreie Regionen“ berichten. [+] Referent/in:
Annemarie Volling, AbL
Dr. Monika Zulawski

Politik und Umweltschutz

Politische Einschätzungen rund um den Diesel
Das Ringen um politische Entscheidungen zum Umgang mit Dieselfahrzeugen ist ein gutes Beispiel, um die verschiedenen politischen Akteure und ihre politischen Strategien in den Blick zu nehmen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat mit der Möglichkeit von Fahrverboten in luftverschmutzten Gebieten einen juristischen Erfolg errungen, der viele politische Entscheidungen nach sich zieht. Am Vormittag wird Jürgen Resch von der DUH von den Erfolgen und Hindernissen auf dem Weg zur sauberen Luft in Innenstädten berichten und mit uns diskutieren. Am Nachmittag besuchen wir den Bundestagsabgeordneten Stefan Gelbhaar (Grüne), der Verkehrspolitiker ist und mit uns über die aktuellen Entwicklungen sprechen möchte. Im Anschluss gibt es eine kurze Besichtigungs- Tour im Reichstagsgebäude (Plenarsaal, Sitzungsräume). Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis / Reisepass mit. [+] Referent/in:
Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe
Stefan Gelbhaar (MdB, Grüne)