LebensWerkgemeinschaft für Berlin-Brandenburg Sozialtherapeutische Werkstätten

ES-Nummer: 307

LebensWerkgemeinschaft für Berlin-Brandenburg, Sozialtherapeutische Werkstätten gGmbH
WBB-Forstgruppe
Königsallee 87
14193 Berlin

Tel.: 84 18 95 534 (Zeiler), 84 78 83 300, 0172 - 52 17 692 ( Zeiler), 897 25 144 (Schröter)
Fax: 84 78 83 445
E-Mail: forstgruppe@gmx.de   

Ansprechpartner: Jürgen Zeiler

Die Einsatzstelle

Die Werkgemeinschaft für Berlin-Brandenburg gGmbH ist seit 1997 eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Die WBB ist eine Einrichtung der beruflichen und sozialen Rehabilitation für Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf aus Berlin und Brandenburg. Auch Menschen mit psychischen Erkrankungen können wir ein Rehabilitationsangebot unterbreiten.

Die Forstgruppe liebt die Bewegung an der frischen Luft zu jeder Jahreszeit. Sie arbeitet im Wald, pflegt Grünanlagen und Gärten. Die überwiegend manuellen Tätigkeiten werden mit Hilfe von Handwerkszeugen wie Schrotsäge, Schäleisen, Rechen, Spaten etc. ausgeführt. Die MitarbeiterInnen lernen in Gruppen komplexe Aufgaben zu lösen und bei körperlich anstrengenden Arbeiten gemeinsam >an einem Strang zu ziehen<. Es werden Menschen aus dem Arbeits-, Berufsbildungs- und Förderbereich integriert. Das Begreifen ökologischer Zusammenhänge, die Wertschätzung der Natur und das Erleben des Jahreslaufes bilden dafür einen unersetzlichen Rahmen.

Aufgaben für das FÖJ:

Was gibt es zu tun?
  • Betreuung und Anleitung der Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf bei überwiegend gärtnerischen und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten
  • Planung und Ausführung von umweltbezogenen Projekten
  • Mitarbeit (z.T. auch selbständig) in einer produktiven Arbeitsgruppe
  • Teilnahme an therapeutischen Sitzungen
  • Dokumentieren von Fördermaßnahmen und -zielen


Welche Erfahrungen können gemacht werden?
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf
  • Ein Jahresablauf mit intensiver Naturerfahrung
  • Erlernen überwiegen traditionellen und manuellen Arbeitsverfahren, die heute meist durch Technik und Maschinen ersetzt sind
  • Fachgerechte Forst- und Gartenarbeiten unter Anleitung eines Landschaftsplaners, eines Försters und eines Dipl.-Gärtners

Außerdem besteht die Möglichkeit der Teilnahme an div. Fortbildungsangeboten wie Motorsägenkurs, Handsensenkurs, Obstbaumschnitt und Kursen zum Thema Ökologie und Forstwirtschaft.
wünschenswert sind:
  • Offenheit für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung
  • Führerschein

Plätze: 3


Verkehrsanbindung:

U-Bahn Dahlem-Dorf oder Oskar-Helene-Heim,
Bus 183, Bus X83, Bus 115, Bus X10

Stadtplan Öffnet externen Link in neuem Fenster