Der Berliner Naturschutzpreis 2018

Kategorie „Ehrenpreis“: Dr. Birgit Seitz


Dr. Birgit Seitz ist von ganzem Herzen Botanikerin. Mit außerordentlichem Engagement setzt sie sich für die Erforschung der Berliner Flora ein und ohne sie würde es den Berliner Florenatlas nicht geben. Das Werk dokumentiert die Arten der Berliner Pflanzenwelt und zeigt, wie sich die Flora über Jahrhunderte hinweg verändert. Die Stiftung Naturschutz und das Land Berlin danken Dr. Birgit Seitz für ihren herausragenden Einsatz für die Flora in der Hauptstadt. Langjähriges ehrenamtliches Engagement, wie sie es leistet, ist für den Berliner Natur- und Umweltschutz von unschätzbarem Wert.

Kategorie „Ehrenpreis“: Bernd Lichtenstein


Bernd Lichtenstein hat mit seinem kontinuierlichen Engagement entscheidend zum Gelingen vieler Natur- und Landschaftsschutzprojekte im Bezirk Lichtenberg beigetragen. Als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Vereins Landschaftspark Nordost sorgte er für die Einrichtung des Regionalparks Barnimer Feldmark. Naturschutz, Landschaftspflege, Naherholung und die Förderung der Region stehen dort im Fokus. Die Stiftung Naturschutz und das Land Berlin danken Bernd Lichtenstein für seinen vorbildlichen, ehrenamtlichen Einsatz im Landschafts- und Naturschutz in Berlin und über die Stadt hinaus.

 

Die Preisverleihung

Am 10. September 2018 wurde zum 31. Mal der Berliner Naturschutzpreis von der Stiftung Naturschutz Berlin verliehen. Die Preisverleihung fand im Festsaal des Heimathafens Neukölln statt. Die rund 400 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wurden von Moderator Hellmuth Henneberg durch den Abend und die Preisverleihung geführt. Für die musikalische Begleitung sorgte das Gypsi-Quartett Monsieur Pompadour.

Das Grußwort zum Berliner Naturschutzpreis 2018 wurde vom Vorsitzenden des Stiftungsrates, Staatssekretär Stefan Tidow, gehalten. Die Laudationes für die Preisträger hielten die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, und der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege, Prof. Dr. Ingo Kowarik.

Bildergalerie von der Verleihung des 31. Berliner Naturschutzpreises

In diesem Jahr fand die Preisverleihung im Festsaal des Heimathafens Neukölln statt.

Vor der Preisverleihung gab es in Form von Führungen wieder ein kleines Rahmenprogramm für die Gäste.

Außerdem wurde im Innenhof des Heimathafens das neue Projekt "ArtenFinder Berlin" der Koordinierungsstelle Fauna der SNB vorgestellt.

Um kurz vor 18 Uhr füllte sich der Festsaal mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Für die musikalische Begleitung der Preisverleihung sorgte das Gypsi-Quartett Monsieur Pompadour.

Hellmuth Henneberg führte, wie bereits im Vorjahr, als Moderator durch das Programm.

Inka Löwendorf, die Theaterleiterin des Heimathafens Neukölln, richtet sich mit Grußworten an das Publikum.

Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz sowie Vorsitzender des Stiftungsrates der SNB, hielt die Eröffnungsrede.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hielt die Laudatio für den ersten Preisträger des Abends.

Gewinner in der Kategorie Ehrenpreis: Bernd Lichtenstein. Mit seinem kontinuierlichen Engagement hat er entscheidend zum Gelingen vieler Natur- und Landschaftsschutzprojekte im Bezirk Lichtenberg beigetragen.

Der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege, Prof. Dr. Ingo Kowarik hielt die Laudatio für die Preisträgerin des Abends.

Gewinnerin in der Kategorie Ehrenpreis: Dr. Birgit Seitz. Mit außerordentlichem Engagement setzt sie sich seit vielen Jahren für die Erforschung der Berliner Flora ein. Ohne sie würde es den Berliner Florenatlas nicht geben.

(v.l.n.r.) Reinhard Schubert (Stiftungsvorstand), Annette Nawrath (Stiftungsvorstand), Prof. Dr. Ingo Kowarik, Senatorin Regine Günther, Preisträgerin Dr. Birgit Seitz, Preisträger Bernd Lichtenstein, Staatssekretär Stefan Tidow und Dr. Sylvia Ortmann (Stiftungsvorstand)

Nach der Preisverleihung wurde das Buffet eröffnet und alle Gäste zum Verweilen, Plaudern, Essen und Trinken eingeladen.