Weltrekord gegen den Plastiktütenwahn -
Erfolgreiche Abschlussaktion auf dem Tempelhofer Feld

Stiftung Naturschutz Berlin, Berliner Stadtreinigung, Deutsche Umwelthilfe und tausende Berliner haben am 20. September 2014 auf dem Tempelhofer Feld den neuesten Weltrekord der Hauptstadt aufgestellt. Mit 30.000 gesammelten Einweg-Tüten wurde die längste Plastiktütenkette der Welt als Zeichen gegen Ressourcenverschwendung gebildet.

Im Rahmen der Initiative "Berlin tüt was" wurden die 30.000 Plastiktüten in den letzten Wochen und Monaten gesammelt. Tausende Berlinerinnen und Berliner haben ihre nicht mehr benötigten Einweg-Tüten bei dutzenden Sammelstellen in der ganzen Stadt abgegeben und gegen wiederverwertbare Mehrwegtaschen eingetauscht. Wir bedanken uns herzlich bei diesen engagierten Berlinern. Ohne sie wäre der Weltrekord nicht möglich gewesen.

Die 30.000 Plastiktüten wurden im Vorfeld zu einer Kette zusammengeknotet und von den über 3.000 Weltrekord-Haltern in der Form eines Ausrufezeichens hochgehalten. Damit wurde nicht nur ein klares Zeichen gegen die Plastiktütenflut gesetzt, sondern auch der bisherige Weltrekord von 10.615 zusammengeknoteten Plastiktüten deutlich übertroffen. Die 30.000 Plastiktüten stehen dabei symbolisch für die Menge, die in Berlin stündlich über die Ladentheke geht. 

Weitere Informationen und Bilder gibt es auf www.berlintuetwas.deOpens external link in new window

Geschafft! 30.000 Plastiktüten flatterten am 20. September 2014 auf dem Tempelhofer Feld.

Die Tüten waren zuvor von vielen Helfern zusammengeknotet und von der BSR auf das Feld geliefert worden, um von den 3.000 Weltrekordhaltern gehalten zu werden.

Die nördliche Landebahn war gesäumt von Plastiktüten und engagierten Berlinern.

Ein Weltrekord kann Spaß machen - wie viele glückliche Menschen gezeigt haben.

Eine Richterin vom Guinness-Buch der Rekorde begutachtete, ob die Kette auch wirklich durchgehend war und aus 30.000 Plastiktüten bestand.

Auch aus der Luft ein beeindruckendes Bild.

Das Koordinieren der 3.000 Weltrekordhalter war eine Herkulesaufgabe - unser "rasender Reporter" hat sie aber hervorragend gemeistert.

Unter den engagierten Helfern war auch unser Schirmherr Hannes Jaenicke - hier zusammen mit dem Plastiktütenmonster.

Hannes Jaenicke stand dem rbb-Moderator Marco Seiffert auf der Bühne Rede und Antwort.

Für die tausenden Gäste gab es beim begleitenden Umweltfest ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

Auf der Bühne wurden auch die Gewinner des Schulwettbewerbs von "Berlin Tüt Was" ausgezeichnet - mit freundlicher Unterstützung von denn's.

Gute Stimmung unter den Gästen - erst Recht nach der Bekanntgabe, dass wir den Weltrekord in der Tasche haben.

Beim Umweltfest haben sich auch andere Projekte, die aus dem Förderfonds Trenntstadt unterstützt werden, präsentiert - beispielsweise "Die Ratten".

Auch das Wetter spielte mit - zumindest teilweise.

"Berlin tüt was" war ein Projekt der Stiftung Naturschutz Berlin, der Deutschen Umwelthilfe und der Berliner Stadtreinigung mit weiteren Partnern.