Wir beraten Sie gerne!

Heidrun Grüttner VerwaltungsleiterinHeidrun Grüttner
Verwaltungsleiterin
Justus Meißner Referent für Naturschutz
Justus Meißner

Referent für Naturschutz

Tel. 030-26 39 40

Geförderte Projekte

Hier finden Sie weitere Beispiele unserer Fördertätigkeit aus...

...Mitteln des Förderfonds Trenntstadt BerlinOpens internal link in current window

...Stiftungsmitteln

...Mitteln der Jagdabgabe

...Mittel von Ausgleich & ErsatzOpens internal link in current window

Unsere Klimaschutzprojekte

Krumme Laake

Das Moor der Krummen Laake war bis Mitte des 20. Jahrhunderts noch in einem guten Zustand. Seit den 1950er Jahren trocknete es wegen langjähriger Grundwasserabsenkung immer weiter aus und Gehölze siedelten sich an, die die typische Moorvegetation wie Gewöhnliche Moosbeere, Sonnentau und Wollgras verdrängten. Intakte Moore sind aber Lebensraum für hoch spezialisierte Arten und ausgezeichnete Klimaschützer, da sie erhebliche Mengen an CO2 im Torf speichern. 

Östlicher Moorarm

Bei der Krummen Laake handelt es sich um ein Verlandungsmoor mit einem Restsee. Sie liegt im Naturschutzgebiet Krumme Laake/Pelzlaake und ist seit 1927 geschützt. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts zeichneten sich die vier Moorarme der Krummen Laake durch weitgehend gehölzfreie Moorgesellschaften aus (Torfmoosgesellschaften, Schwingrasen). 

Bereits in den 1950er Jahren wurde auf die Auswirkungen von Grundwasserabsenkungen hingewiesen. Diese sorgten dafür, dass das Moor der Krummen Laake immer weiter austrocknete. Dadurch konnten sich Gehölze ansiedeln, die die typische Moorvegetation mit Pflanzen wie Gewöhnlicher Moosbeere, Sonnentau und Wollgras größtenteils verdrängten. Im östlichen Moorarm der Krummen Laake hat sich ein degenerierter Kiefernmoorwald gebildet, in dem die Entwicklung von Torfmoosen aufgrund der starken Beschattung eingeschränkt ist. Die Kiefern entziehen dem Moor große Wassermengen, sodass ein Moorwachstum nicht zu erwarten ist. Stattdessen kommt es zu fortschreitender Torfzersetzung und CO2-Freisetzung.

Erst in den vergangenen Jahren haben sich die Grundwasserstände im Bereich der Krummen Laake durch eine reduzierte Grundwasserförderung des Wasserwerks Friedrichshagen erholt. Nun herrschen wieder Wasserstände, die eine Entwicklung zu einem wachsenden Torfmoosmoor erlauben. Daher werden 2014 und 2015 in mehreren Phasen Renaturierungsmaßnahmen im östlichen Moorarm der Krummen Laake umgesetzt. Die Arbeiten werden mit Mitteln aus der Klimaschutzabgabe des Landes Berlin finanziert.

Unsere Maßnahmen

2014 wurde der östliche Moorarm zunächst von einem Teil der Gehölze (insbesondere Kiefern) befreit. So konnte am Ostrand wieder ein offener Moorbereich geschaffen werden. Auf diese Weise sollen die Verdunstung, die Durchwurzelung des Torfkörpers und die Beschattung des Moores verringert sowie der Wasserhaushalt verbessert werden. Zudem werden die Voraussetzungen für die Wiederausbreitung von moortypischen Arten geschaffen. 

2015 sollen weitere Sträucher und junge Laubbäume (insbesondere Erlen) gerodet werden. Im Zentrum ist die Schaffung einer weiteren Lichtung vorgesehen. Außerdem sollen im wiederhergestellten offenen Bereich am Ostrand des Moorarms Baumstubben entfernt werden. So wird das Austreiben von gefällten Laubbäumen vermieden, die Wurzelbewehrung der Mooroberfläche aufgebrochen und ein differenziertes Mikrorelief hergestellt. Damit kann sich das Moor wieder entwickeln. Es ist Lebensraum für hoch spezialisierte Arten und bindet erhebliche Mengen CO2 im Torf. Die Krumme Laake ist damit wieder ein ausgezeichneter Klimaschützer. 

Die Maßnahmen sind mit der Obersten Naturschutzbehörde und den Berliner Forsten abgestimmt und werden von diesen unterstützt. 

Vor Beginn der Maßnahmen

2013 war das Moor mit einem dichten Kiefernbestand bewachsen. Ein Moorpegel überwacht die Entwicklung des Wasserstandes. Foto: Justus Meißner / SNB, Mai 2013.

Zerstreut sind moortypische Pflanzenarten zu finden, beispielsweise das Scheidige Wollgras (Eriophorum vaginatum, fruchtend). Foto: Justus Meißner / SNB, Mai 2013

Zu Beginn der ersten Umsetzungsphase wurden ca. 50 % des Baumbestandes zur Fällung ausgewählt und markiert. Foto: Justus Meißner / SNB, Dezember 2013

Bereiche mit Resten moortypischer Vegetation (Torfmoose, Wollgräser, Moosbeere) wurden mit Flatterband markiert, damit sie nicht befahren werden. Foto: Justus Meißner / SNB, September 2014

Umsetzung der Maßnahmen

Die Bäume wurden motormanuell gefällt. Mit Hilfe eines speziellen Rückezugs wurde das Gehölzmaterial abtransportiert. Foto: Justus Meißner / SNB, September 2014

Der Rückezug Logbear arbeitet äußerst bodenschonend. Mit dem Greifer wurden auch kleine Laubgehölze gerodet. Foto: Justus Meißner / SNB, September 2014

Das entnommene Gehölzmaterial wurde am Moorrand bis zur Abholung gelagert. Foto: Justus Meißner / SNB, Oktober 2014

Kaum wiederzuerkennen: Der östliche Moorarm nach der Fällung und dem Abtransport von rund 50 % der Bäume. Foto: Justus Meißner / SNB, Oktober 2014

Am Ostende des Moorarms wurde ein offener Moorbereich hergestellt, indem Sträucher und Kleinbäume gerodet wurden. Foto: Justus Meißner / SNB, Oktober 2014

Der auf dem ersten Bild sichtbare Moorpegel zur Messung des Wasserstands steht nun in einem lichten Gehölzbestand. Foto: Justus Meißner / SNB, April 2015

Das Wollgras (Eriophorum vaginatum) reagiert auf die lichten Verhältnisse mit zahlreichen Blüten. Foto: Justus Meißner / SNB, April 2015

Sturm Niklas entwurzelte einzelne Kiefern. Durch die aufgebrochene Wurzelbewehrung bilden sich Schlenken. Foto: Justus Meißner / SNB, April 2015