Einführung
zurück
Die Großstädte der Welt - Schmelztiegel der Kulturen, drangvolles Miteinander von Millionen Menschen, Verkehrschaos, Lärm, Smog - die Natur hat keine Chance...

Dieses Szenario trifft für Berlin glücklicherweise nicht ganz zu. Abgesehen von den Problemen, die eine Ballung von rund 3,5 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 883 Quadratkilometern mit sich bringt, kann der Berliner zu Recht stolz sein auf seine grüne Großstadt.

161 Quadratkilometer innerstädtischer Waldfläche, ein ausgedehntes Wassernetz, großflächige Parks in fast jedem Stadtbezirk und dazu noch unzählige Naturrefugien in Form von Friedhöfen und stillgelegten, im Laufe der Jahre verwilderten Gleisanlagen. Die Natur hat sich - von Stadtplanern und Naturschützern gewollt oder „klammheimlich“ durch die „Hintertür“ - unzählige freie Nischen in der Stadt zurückerobert. Staunenden Auges konnten Naturliebhaber in den letzten Jahren vermerken, dass einige Tierarten, die in Berlin lange verschwunden oder nur noch sehr selten anzutreffen waren, nach und nach die Stadt
als Lebensraum wiederentdecken. Der Tisch ist reich gedeckt: Tausende Stadttauben zum Beispiel bieten dem Habicht eine leichte Beute. Die Greifvögel sind sicher auch in Abhängigkeit von diesem guten Nahrungsangebot in Berlin immer häufiger anzutreffen, und dadurch ist sogar der seltene Wanderfalke in der Stadt wieder heimisch. Ursprüngliche Fels- und Höhlenbewohner, wie Mauersegler und Fledermäuse, finden in unsanierten Altbauten, aber auch in den so ungastlich wirkenden Plattenbauten schützende Quartiere. Und nicht zu vergessen die eher ungebetenen Gäste Fuchs oder Wildschwein, die in einer Großstadt wie Berlin ein wahres Schlemmerparadies vorfinden: überquellende Mülltonnen, allerlei Reste an den vielen Imbissbuden oder verlockend duftende Komposthaufen in Schrebergärten.

Paradiesische Zustände also für die innerstädtische Fauna? Berlin gar ein Eldorado für Wildtiere? Leider nicht ganz. Die Bedingungen, unter denen Tiere in der Stadt leben, ihre mühsam eroberten Ersatzlebensräume im Biotop Großstadt, kollidieren tagtäglich mit den Ansprüchen und Lebensräumen der Menschen. Straßen isolieren Grünbereiche
 
1/2 vor