Problem Auswilderung
zurück
Während Fundtiere nach Möglichkeit dem Besitzer zurück- gegeben werden sollten, ist das Ziel bei Wildtieren, sie wieder in die Natur zu entlassen.

Die veterinärmedizinisch versorgten und geheilten Tiere werden nach einer Vorbereitungsphase in ihre Lebensräume entlassen. Um eine Gewöhnung an den Menschen zu vermeiden, soll der Kontakt zwischen Pfleger und Wildtier auf ein absolutes Minimum beschränkt werden. Die Vorbereitung auf ein freies Leben muss auf die Bedürfnisse der einzelnen Tiere abgestimmt sein - bei einigen Arten ist zum Beispiel ein Konditionstraining zum Aufbau der Muskulatur notwendig. Bei anderen Tieren kann der Zeitpunkt (Tages- und Jahreszeit, Wetter) oder der Ort der Freilassung für die Überlebens- chancen entscheidend sein.

Die Auswilderung kann darum nur von fachkundigen Personen oder Mitgliedern der Organisationen übernommen werden, wie sie im Einzelnen bei der Beschreibung der Tierarten angeführt sind. Alle anderen Bemühungen sind zwar gut gemeint, aber meistens zum Scheitern verurteilt.
Kann ein Tier nicht mehr ausgewildert werden, ist dies der Unteren Naturschutzbehörde des jeweiligen Bezirksamtes zu melden. Die Behörde versucht in Kooperation mit den Naturschutzorganisationen, für das Tier einen Platz zu finden, der ihm ein weitgehend artgerechtes Leben ermöglicht. Allerdings ist eine artgerechte Haltung von Wildtieren in menschlicher Obhut auf Dauer nur in Ausnahmefällen zu realisieren und sehr teuer. Darum ist es lediglich bei einigen bedrohten Arten sinnvoll, Einzeltiere in ein bestehendes Programm zur Stützung von bedrohten Populationen in die Wildbahn zu integrieren.

Leider ist es in manchen Fällen auch nicht zu vermeiden, Tiere, die auf Grund ihrer schweren Verletzung oder dauerhaften Behinderung in Freiheit keine Überlebenschancen haben, einzuschläfern.

Die toten Wildtiere werden dann wissenschaftlichen Institutionen zur Verfügung gestellt, um möglichst viele Informationen über ihre Biologie, über Krankheiten und eventuelle Schadstoffbelastungen zu erhalten. So kann ein
 
1/2 vor