Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
September 2010

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 82

1. Kolumne des Monats: „Der Sündenbock“

1. Kolumne des Monats: „Der Sündenbock“

„Der größte Feind der Deiche ist ein Tier, das sich Biber nennt“, sagte der polnische Innenminister, als Hochwasser das Weichselgebiet überschwemmte. Aber auch hierzulande gibt es nicht wenige Menschen, die die mühsam wieder eingebürgerten Biber dezimieren möchten. Mehr dazu in der Kolumne von Marianne Weno

2. „Unser täglich Grün“ – SNB startet Umweltkalender Berlin

2. „Unser täglich Grün“ – SNB startet Umweltkalender Berlin

Ob Vogelwanderung, Fotoworkshop, Wildnistraining oder Energieberatung – in Berlin gibt es mehrere hundert Akteure, die spannende Veranstaltungen rund um Umwelt und Natur anbieten. Doch bisher war es für die Hauptstädter nicht leicht, diese auch zu finden. Sie mussten bei den jeweiligen Anbietern einzeln abgefragt werden. Kein einfaches Unterfangen, das nur mit guten Szenekenntnissen bewältigt werden konnte. Ab dem 01. September hat das  Suchen ein Ende. 
Unter www.umweltkalender-berlin.de bietet das neue Internet-Veranstaltungsportal der Stiftung Naturschutz Berlin rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr einen Überblick über das gesamte Angebotsspektrum. Die Besucher finden auf der Homepage neben aktuellen Veranstaltungshinweisen auch Informationen zu maßgeschneiderten Angeboten, wie zum Beispiel umweltpädagogisch ausgerichteten Kindergeburtstagen. In der Rubrik „auf Dauer“ gibt es Auskunft zu Ausstellungen, Ausflügen und Beratungsangeboten. Damit alle Besucher auch schnell ihr Ziel erreichen, erleichtern Stadtkartenausschnitte und der Link zur VBB Fahrinfo den Weg durch die Stadt.

Der Umweltkalender Berlin wird finanziell ermöglicht durch die BSR, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie die Veolia Stiftung.

3. „Zur Nachahmung empfohlen“ – SNB fördert Umwelt-Ausstellung

3. „Zur Nachahmung empfohlen“ – SNB fördert Umwelt-Ausstellung

„Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik & Nachhaltigkeit“ ist der anregende Titel einer Ausstellung, die von der Stiftung Forum der Kulturen initiiert wurde. Sie zeigt künstlerische Praktiken, die zur Erhaltung unseres Planeten beitragen und Einfluss auf bewusstes Konsumverhalten nehmen wollen. Zu den Förderern der Ausstellung zählt die Stiftung Naturschutz Berlin. Sie unterstützt finanziell zwei Teilprojekte, die auf spezifische Weise zum sorgsamen Umgang mit Ressourcen sensibilisieren und so einen Beitrag zur praktischen Umwelterziehung leisten. Bei den ausgewählten Arbeiten handelt es sich um Projekte von Nana Petzet (Deutschland) und Dan Peterman (USA), die sich durch kreativ-künstlerischen Umgang mit recycelten Verpackungsmaterialien auszeichnen.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 03. September bis 10. Oktober 2010 in den Uferhallen,
Uferstraße 8 –11, 13357 Berlin-Wedding, U Pankstr. oder U Nauener Platz
Öffnungszeiten: Di – So 12 – 20 Uhr, Do 12 – 22 Uhr, Mo geschlossen.