Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
November 2017

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 168

1. Mit schwerem Gerät für Sonnentau, Moorfrosch und Libellen

1. Mit schwerem Gerät für Sonnentau, Moorfrosch und Libellen

Seit mehreren Jahren renaturiert die Stiftung Naturschutz Berlin in Köpenick alte Moorflächen mit Mitteln aus der Berliner Klimaschutzabgabe. Eine echte Erfolgsgeschichte, denn in den Mooren werden nicht nur Treibhausgase gebunden, sondern auch Lebensräume für viele vom Aussterben bedrohte Arten geschaffen. Damit das gelingen kann, muss zum Teil mit schwerem Gerät gearbeitet werden – wie in den letzten Wochen, als Kiefernstubben aus dem Moor entfernt wurden. Das lohnt sich, denn auf den gerodeten Flächen finden seltene Pflanzen und Tiere wie der Mittlere Sonnentau, der Moorfrosch und zahlreiche Libellenarten eine neue Heimat. Damit die renaturierten Moorflächen erhalten bleiben, werden zudem im Rahmen von Pflegemaßnahmen der Obersten Naturschutzbehörde Erlen im Randbereich des Moores entfernt, um eine Ausbreitung dieser Baumart in das Moor hinein zu verhindern. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.Opens internal link in current window

2. Bewerbungsphase gestartet: Berliner Naturschutzpreis 2018

2. Bewerbungsphase gestartet: Berliner Naturschutzpreis 2018

Kennen Sie Personen oder Institutionen, die sich mit herausragendem Engagement um den Naturschutz in Berlin verdient gemacht haben? Oder tragen Sie oder Ihre Organisation selbst in außergewöhnlichem Maße zum Schutz von Flora und Fauna in der Hauptstadt bei? Dann melden Sie sich bei uns. Die Stiftung Naturschutz Berlin zeichnet auch im kommenden Jahr starke Leistungen mit dem Berliner Naturschutzpreis aus. Die Bewerbungs- und Nominierungsphase hat begonnen und endet am 31. Januar 2018. MehrOpens internal link in current window

3. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

3. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

An 365 Tagen im Jahr finden Naturbegeisterte im Onlineportal www.umweltkalender-berlin.deOpens external link in new window eine Vielzahl tagesaktueller Angebote. Unsere Umweltkalender-Redaktion hat eine kleine Auswahl für Sie zusammengestellt.

Havel Clean Up – Müll in der Spandauer Havel
Vortrag mit anschließender Müllsammel-Aktion an der Spandauer Havel
Termin: Montag, 20. November 2017
Anbieter: KlimaWerkstatt Spandau
Weitere InfosOpens external link in new window

Deutschlands WILDE WÖLFE
Multivisions-Show: Der Wolf ist zurück
Termin: Freitag, 24. November 2017
Anbieter: Moving Adventures
Weitere InfosOpens external link in new window

Creme, Parfüm und Badezusatz
Naturkosmetik selbst gemacht
Termin: Samstag, 25. November 2017
Anbieter: Wildwärts - Natur erleben
Weitere InfosOpens external link in new window

4. Wir suchen Verstärkung für unser Team

4. Wir suchen Verstärkung für unser Team

Zum 1. Februar 2018 sucht die Stiftung Naturschutz Berlin eine/n studentische/n Mitarbeiter/in für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wir freuen uns auf Bewerbungen von kreativen Wortakrobat/innen, die momentan studieren oder nach dem Studium den Einstieg ins Berufsleben suchen. MehrOpens internal link in current window

Sie sind mindestens 27 Jahre alt, packen gerne mit an und möchten sich für 6 bis 18 Monate sinnvoll engagieren? Dann kann ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) bei der Stiftung Naturschutz Berlin genau das Richtige für Sie sein. Wir suchen ab sofort:

  • eine/n Teamplayer/in für ein ÖBFD im Projekt Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). MehrOpens internal link in current window
  • kommunikationsstarke Verstärkung für die Projekte Langer Tag der StadtNatur und Umweltkalender. MehrOpens internal link in current window
  • teamorientierte Unterstützung für das Projekt Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD). MehrOpens external link in new window

5. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

5. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

Die Geschichte des Naturschutzes ist auch eine Geschichte des Ehrenamtes. Vieles von dem, was erreicht wurde, hätte ohne die Arbeit von Ehrenamtlichen nicht stattgefunden. So ist es auch bei uns in der Stiftung. Wir haben viele Ideen und Projekte – aber alles können wir allein nicht schaffen. Sie möchten mitmachen? Dann melden Sie sich einfach! Wir finden bestimmt eine spannende Aufgabe. Weitere Informationen finden Sie hier

6. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

6. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

(*) Kurse mit dieser Kennzeichnung sind anerkannt als Bildungsurlaub gemäß § 11 BiUrlG. Mehr Informationen zum Thema Bildungsurlaub finden Sie hier.

Unsere Veranstaltungen im November:

Kreativ denken
Ein Training für Innovationsmanagement
Termin: 17. November 2017, 09:30-17:00 Uhr
Dozentin: Prof. Dr. Antje Labes
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Ideen entwickeln und neue Projekte ins Leben rufen – das ist häufig leichter gesagt als getan. Wie kommt man immer wieder auf neue, innovative und kreative Projektideen? Als hilfreich hat sich der Einsatz von verschiedenen Kreativitätstechniken herausgestellt, die Sie in diesem Seminar kennen lernen können. MehrOpens external link in new window

Grüne Braune (*)
Eine Auseinandersetzung mit der Instrumentalisierung des Naturschutz-Gedankens
Termin: 24. November 2017, 10:00-17:00 Uhr
Dozenten: Andreas Speit, Jannis Graber
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Rechtsextreme versuchen systematisch, den Naturschutz für sich zu instrumentalisieren. Am Beispiel des Themenfeldes „Landschaftsschutz und Neobiota (Gebietsfremde neue Arten)“ werden im Seminar die konzeptionellen Anknüpfungspunkte rechtsextremer Ideologie an den Naturschutz-Gedanken verdeutlicht. Zudem werden Argumente gegen das rechtsextreme Gedankengut erläutert und ausgearbeitet. MehrOpens external link in new window

Offene Supervision
Workshop
Termin: 30 . November 2017, 15:00-18:00 Uhr
Dozent: Marc Schmieder
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Nicht immer läuft beruflich alles glatt. Mitunter stecken wir in verstrickten Situationen und wissen nicht so recht, was am besten zu tun ist. In diesem Seminar können Sie erfahren, wie Sie durch eine „offene Supervision“ ihr Problem aus einer anderen Perspektive betrachten und neue Wege gehen können. MehrOpens external link in new window

Unsere Veranstaltungen im Dezember:

„Rück mir nicht auf die Pelle“ (*)
Eigene Grenzen setzen und fremde Grenzen respektieren
Termin: 1. Dezember 2017, 09:30-17:00 Uhr
Dozentin: Prof. Dr. Antje Labes
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Grenzen. Doch wo genau sind unsere eigenen Grenzen und wie entstehen sie? Und wie kann man sie bei anderen erkennen und respektieren lernen? Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, ein „Grenzen setzen“ in verschiedenen Situationen auszuprobieren und sich gegenseitig Feedback zu geben. MehrOpens external link in new window

Zoologische Bestimmungsübungen zu Spinnen und Schnecken
Workshop
Termin: 12. Dezember 2017, 09:30-16:30 Uhr
Dozent: Peer Martin
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Biologie

Wer Tiere bestimmen und systematisch kategorisieren möchte, sollte den Umgang mit einem wissenschaftlichen Bestimmungsschlüssel beherrschen. Dank der Materialien der Lehrsammlung der Humboldt-Universität Berlin gewinnen Sie in diesem Seminar zudem einen Überblick über verschiedene Organisationsmerkmale und deren tatsächliche Ausprägung bei Spinnen und Schnecken. MehrOpens external link in new window

Selbstsicher sprechen
Praxisseminar für Stimme und Körpersprache
Termin: 13. Dezember 2017, 9:30-16:30 Uhr
Dozentin: Antje Behrens
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Mit unserer Stimme können wir mehr, als uns einfach nur verständigen. Wir können begeistern, traurig machen, mitreißen, Verständnis wecken – wenn wir uns trauen, unsere Stimme entsprechend einzusetzen. In diesem Seminar optimieren Sie die Wirkung Ihrer Stimme. MehrOpens external link in new window

Weitere Angebote finden Sie im Jahresprogramm auf unserer Homepage. 

7. Pflanze des Monats: Kleines Flohkraut

7. Pflanze des Monats: Kleines Flohkraut

Klein, aber oho! Das Kleine Flohkraut hat ebenso wie sein großer Bruder, das Große Flohkraut, seine ganz eigene Stärke: einen Duft, der Flöhe vertreiben soll. Bis vor einigen Jahrzehnten zählten lästige Menschenflöhe auch hierzulande noch zum Alltag vieler Menschen. Umso begehrter waren Mittelchen, die Abhilfe versprachen. Noch heute wird das Kraut bei Kleintieren gegen Zecken- und Flohbefall verwendet. Ihr Nutzen als Flohrepellent hat den Flohkräutern ihren Namen gegeben. Mehr