Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
November 2015

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 144

1. Wir zeichnen starke Leistungen aus: Naturschutzpreis 2016

1. Wir zeichnen starke Leistungen aus: Naturschutzpreis 2016

„Einer, der will, bewegt mehr als fünf, die müssen.“ Dieser Satz des Unternehmers Axel Haitzer lässt sich auch auf den Naturschutz übertragen. Viel von dem, was zum Schutz von Flora und Fauna unternommen wird, ließe sich ohne das außergewöhnliche Engagement einzelner Personen und Einrichtungen nicht bewerkstelligen. Die Stiftung Naturschutz Berlin verleiht seit 1988 den Berliner Naturschutzpreis, um diese Menschen und Institutionen zu würdigen. 

Für das Jahr 2016 suchen wir ab sofort Kandidatinnen und Kandidaten für die Kategorien „Ehrenpreis“ und „Preis für Institutionen und Unternehmen“. Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. Januar 2016 an die Stiftung Naturschutz Berlin geschickt werden. Alle Informationen finden Sie auf unserer HomepageOpens internal link in current window

2. Naturschutz gegen Rechtsradikalismus: Publikationen zum Download

2. Naturschutz gegen Rechtsradikalismus: Publikationen zum Download

Immer wieder versuchen Rechtsextremisten, Umwelt- und Naturschutzthemen für ihre menschenverachtende Ideologie zu vereinnahmen. Der bundesweite Arbeitskreis der staatlich getragenen Natur- und Umweltbildungseinrichtungen (BANU), dem auch die Stiftung Naturschutz Berlin angehört, stellt sich dem entschieden entgegen. Die Angebote der BANU-Mitglieder sind für alle Menschen offen, die Einrichtungen stehen für Vielfalt und einen einladenden Naturschutz. 

Auf der BANU-HomepageOpens external link in new window können Sie drei Publikationen, die sich mit der Thematik befassen, kostenfrei herunterladen. Einerseits finden Sie dort die Argumentationshilfe „Naturschutz gegen Rechtsextremismus“, die Aussagen rechtsextremer Organisationen analysiert und Gegenargumente liefert. Andererseits steht die explizit an Jugendliche und junge Erwachsene gerichtete Broschüre „Klartext gegen rechtsextreme Ökosprüche“ zum Download bereit. Ebenfalls finden Sie dort die BfN-Publikation „Naturschutz und Rechtsradikalismus - Gegenwärtige Entwicklungen, Probleme, Abgrenzungen und Steuerungsmöglichkeiten II“, die aus einer Fachtagung des Bundesamtes für Naturschutz, der Evangelischen Akademie der Nordkirche und der Universität Rostock hervorgegangen ist.

3. Wir suchen Verstärkung für unser Team

3. Wir suchen Verstärkung für unser Team

Sie sind mindestens 27 Jahre alt, packen gerne mit an und möchten sich für 6 bis 18 Monate sinnvoll engagieren? Dann kann ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst bei der Stiftung Naturschutz Berlin genau das Richtige für Sie sein:

  • Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine/n Freiwillige/n für unterstützende Tätigkeiten im Bereich der Verwaltung und Geschäftsführung. Mehr Informationen finden Sie hierOpens external link in new window
  • Für unsere Projekte "Langer Tag der StadtNatur" und "Umweltkalender Berlin" suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach einem teamorientierten Allroundtalent. Weitere Informationen finden Sie hierOpens external link in new window

Wenn für Sie Publikationen mehr sind als bedrucktes Papier und sie ein gutes Händchen dafür haben, die Spreu vom Weizen zu trennen, dann würden wir uns über Ihre ehrenamtliche Unterstützung bei der Aufarbeitung unseres Archives freuen. Mehr Informationen finden Sie hierOpens internal link in current window.

4. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

4. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

Unsere Veranstaltungen im November

Einführung in die Kunst des guten Sprechens
Rhetorikworkshop
Termin: 06.11.2015, 09:30-17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Antje Labes
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Der Erfolg eines Vortrags hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben einer guten inhaltlichen Vorbereitung ist es genauso wichtig, die Zuhörer zu interessieren und zu begeistern. Die Kunst des „guten Sprechens“ ist keine Frage des Talents, sie kann von jedem/r erlernt werden. MehrOpens internal link in current window

Bildbearbeitung mit Gimp
Praxisseminar
Termin: 17.11.2015, 10:00-17:00 Uhr
Dozentin: Wolfgang Steinmetz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Die Digitalfotografie hat den Umgang mit Bildern revolutioniert. Sofort nach dem Knipsen kann das Ergebnis begutachtet werden, ohne auf die Entwicklung im Labor warten zu müssen. Dank großer Speicherkarten limitiert das Fassungsvermögen eines Films nicht mehr das „Shooting“. Und vor allem: die Fotos können direkt auf dem Computer gespeichert und dort bearbeitet werden. MehrOpens internal link in current window

Unsere Veranstaltungen im Dezember: 

Entwerfen und Gestalten von Flyern, Postern und Karten mit Microsoft „Publisher“
Praxisseminar
Termin: 08.12.2015, 10:00-17:00 Uhr
Dozenten: Camilla Hoffmann, Wolfgang Steinmetz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

„Tue Gutes und sprich darüber“ – wer Erfolg haben möchte, sollte diesen Satz beherzigen. In der heutigen multimedialen Zeit ist es zudem ratsam, die eigenen Erfolge auch zu zeigen. Ein ansehnliches Printprodukt ist kein Zauberwerk, sondern dank der modernen Computerprogramme nur wenige Mausklicks entfernt. MehrOpens internal link in current window

Projektsteuerung und Monitoring
Projektmanagement Modul 3
Termin: 09.12.2015, 10:00-17:00 Uhr
Dozent: Sven Aden
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Für größere Vorhaben, die in Teams durchgeführt werden, sind Kenntnisse über Projektmanagement-Methoden sehr hilfreich. Im Umwelt- und Naturschutz und in der Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen gewinnen diese Methoden derzeit an Bedeutung. MehrOpens internal link in current window 

Bildbearbeitung mit Gimp
Praxisseminar
Termin: 11.12.2015, 10:00-17:00 Uhr
Dozent: Wolfgang Steinmetz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Die Digitalfotografie hat den Umgang mit Bildern revolutioniert. Sofort nach dem Knipsen kann das Ergebnis begutachtet werden, ohne auf die Entwicklung im Labor warten zu müssen. Dank großer Speicherkarten limitiert das Fassungsvermögen eines Films nicht mehr das „Shooting“. Und vor allem: die Fotos können direkt auf dem Computer gespeichert und dort bearbeitet werden. MehrOpens internal link in current window

Weitere Angebote finden Sie im Jahresprogramm auf unserer Homepage. 

5. Pflanze des Monats: Bergfarn

5. Pflanze des Monats: Bergfarn

Trotz Teufelsberg und Müggelbergen ist Berlin nicht unbedingt für seine Gebirgslage bekannt. Da mag es überraschen, dass auch die Bundeshauptstadt zum Verbreitungsgebiet des Bergfarns gehört. Seit 1990 wurde der Bergfarn allerdings nur noch im Tegeler Forst nachgewiesen. Da die nächstgelegenen Brandenburger Vorkommen über 50 Kilometer entfernt sind und der Bergfarn durch Brennnessel, Wildschweine und Co. bedrängt wird, ist der Berliner Bestand vom Aussterben bedroht. Wie Sie dem hauptstädtischen Bergfarn helfen können, erfahren Sie auf unserer HomepageOpens internal link in current window.