Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
Januar 2011

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 86

1. Kolumne des Monats: „Ochsenfrosch und Bienenfresser“

1. Kolumne des Monats: „Ochsenfrosch und Bienenfresser“

Versuchen wir einmal, uns vorzustellen, wie die Natur hierzulande in zwanzig Jahren aussehen könnte. Sicher anders als heute. Denn durch den Klimawandel verschieben sich die Verbreitungsgebiete von Tieren und Pflanzen. Zahlreiche heimische Arten sind bereits jetzt vom Aussterben bedroht, die Zahl unerwünschter Zuwanderer nimmt hingegen stetig zu. Mehr dazu in der Kolumne von Marianne Weno

2. Langer Tag der StadtNatur 2011: Akteursanmeldungen noch bis 20. Januar!

2. Langer Tag der StadtNatur 2011: Akteursanmeldungen noch bis 20. Januar!

Auch wenn Frost, Schnee und grauer Himmel derzeit wenig vom Berliner Grün erkennen lassen – in wenigen Monaten wird die urbane Natur aus ihrem Winterschlaf erwachen. Schon jetzt können Sie sich auf den 18./19. Juni 2011 freuen. An besagtem Wochenende nämlich geht der Lange Tag der StadtNatur in seine fünfte Runde. Damit das große Berliner Natur-Event auch im nächsten Jahr ein voller Erfolg wird, arbeitet das Organisationsteam der Stiftung Naturschutz bereits jetzt daran, mit Hilfe der Akteure ein spannendes und vielfältiges Programm zusammenzustellen.
Die allermeisten Akteure der Vorjahre werden wieder dabei sein. Für neue Akteure haben wir die Anmeldefrist bis zum 20. Januar 2011 verlängert. Ihre Ansprechpartner finden Sie hier

3. Neues Projekt bei der Stiftung Naturschutz Berlin: „Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin (NER)“

3. Neues Projekt bei der Stiftung Naturschutz Berlin: „Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin (NER)“

Ganz alleine auf Bäume klettern, unbeaufsichtigt im Matsch spielen, Staudämme bauen, Käfer um die Wette laufen lassen – Stadtkinder haben wenig Möglichkeiten, eigenständig und ohne viele Verbote und Regelungen solche Naturerfahrungen zu machen. Mit dem bei der Stiftung Naturschutz Berlin angesiedelten neuen Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben „Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin“ soll nun die systematische Einrichtung, Beobachtung und Auswertung von Naturerfahrungsräume im großstädtischen Kontext in Angriff genommen werden. Mehr dazu hier

4. Pflanze des Monats

4. Pflanze des Monats

Allein in Berlin gibt es 230 Pflanzenarten mit sehr hoher oder hoher Schutzpriorität. Die Stiftung Naturschutz stellt Ihnen jeden Monat eine dieser ausgewählten Zielarten vor.

Feuerbaum, Wachandel, Kranewitt … – so weit verbreitet der Gemeine Wacholder ist, so vielfältig sind seine Namen. Dass er in weiten Teilen der nördlichen Hemisphäre vorkommt, liegt vor allem an seiner anspruchslosen Art. Dennoch musste der Wacholder in den letzten Jahrzehnten in vielen Regionen Deutschlands einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Mehr darüber erfahren Sie hier.

5. Bewerbungsstart beim Freiwilligen Ökologischen Jahr

5. Bewerbungsstart beim Freiwilligen Ökologischen Jahr

Auch in diesem Jahr bietet die Stiftung Naturschutz Berlin als größter Träger des FÖJ in der Stadt 170 jungen Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren. Wer Interesse am Natur- und Umweltschutz hat, eigene Fähigkeiten erkunden und zusätzliche Kompetenzen für das zukünftige Berufsleben erwerben möchte, kann sich ab sofort bewerben. Das FÖJ steht allen jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren offen. Wer neugierig geworden ist, kann sich im Internet unter www.stiftung-naturschutz.de/foej/ oder beim FÖJ-Sekretariat unter der Telefonnummer 030/ 26 39 41 40 weiter informieren. Wer will, kann auch gleich eine Online-Bewerbung abschicken.

6. Veranstaltungstipp des Umweltkalender Berlin

6. Veranstaltungstipp des Umweltkalender Berlin

In dieser Rubrik werden wir Ihnen ab sofort regelmäßig ein Highlight aus dem Umweltkalender Berlin vorstellen. In diesem Monat:

Klänge für den Klimaschutz – das erste Klimaschutzkonzert der Berliner Staatskapelle
Die Zukunft von Klima und Umwelt liegt in der Verantwortung jedes Menschen. Hierfür möchten die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin mit der von ihnen initiierten Klimaschutzstiftung NaturTon ein Zeichen setzen. Ihr erstes Klimakonzert zugunsten der Stiftung NaturTon findet am 16.01.2011 im Schiller Theater statt. Genießen können Sie „The Divine Song“ des indischen Komponisten Naresh Sohal. Eingerahmt wird das Werk von Beethovens „Eroica“ und seiner dritten „Leonoren-Ouvertüre“. Die Erlöse des Konzertes werden einem Waldschutzprogramm des WWF in Indien zugute kommen.

Weitere Details zur Veranstaltung sowie jede Menge spannende und außergewöhnliche Erlebnis-, Informations- und Lernangebote zu Natur- und Umweltthemen in Berlin finden Sie tagesaktuell unter www.umweltkalender-berlin.de

7. Vorträge der Pilzkundlichen Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburg

7. Vorträge der Pilzkundlichen Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburg

„Einheimische Moose. Systematik, Ökologie und Fortpflanzung“ ist der Titel eines Vortrags, zu dem Jürgen Klawitter am 10. Januar in die Stiftung Naturschutz einlädt.
Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im großen Sitzungsraum (4. Stock).

Ein weiterer Hinweis vorab: Der nächste Vortrag findet am 7. Februar statt. Dr. Peter Sammler wird über„Pflanzengallen und Blattminen – zwei auffällige Naturphänomene“ berichten.