Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
im Januar 2010

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 74

1. Kolumne des Monats: „Die Wände hochgehen“

1. Kolumne des Monats: „Die Wände hochgehen“

Städte brauchen viel Grün – das sorgt nicht nur für ein gutes Klima, es reinigt auch die Luft und der Anblick ist Balsam für die gestresste Städterseele. Doch nicht überall wo Bedarf ist, gibt es auch genügend Platz. Deshalb setzt sich der Gedanke allmählich durch, in der Senkrechten zu pflanzen. Ein Pionier der „senkrechten Gärten“ ist der Franzose Patrick Blanc. Können wir uns bald an duftenden Wiesen erfreuen, wo früher triste graue Wände waren? Mehr dazu in der Kolumne von Marianne Weno

2. Vorträge der Pilzkundlichen Arbeitsgemeinschaft

2. Vorträge der Pilzkundlichen Arbeitsgemeinschaft

11. Januar 2010, 18.00 Uhr
Dr. Dietrich Weiss:
„Die Wüste blüht“ (Bilder aus Chile und Nordargentinien)

18. Januar 2010, 18.00 Uhr
Gerhard Struck:
„Grönland“ (Wunderbare Reiseeindrücke aus dem hohen Norden)

25. Januar 2010, 18.00 Uhr
Wolfgang Michel:
„Südindien – eine Reise durch den grünen Subkontinent“ (Ein animierter Dia-Vortrag mit Musik und Kommentaren des Referenten)

Schon vorab möchten wir auf den ersten Vortrag im nächsten Monat hinweisen, der am 8. Februar stattfindet. Ernst Ludwig spricht über „Die Rüblinge in Brandenburg“ und stellt diese Pilzart anhand eigener Aquarelle vor.