Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
Dezember 2014

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 133

1. Extrablatt! Extrablatt! Unser Jahresrückblick im Internet

1. Extrablatt! Extrablatt! Unser Jahresrückblick im Internet

Druckfrisch für Sie: Ab sofort finden Sie auf www.stiftung-naturschutz.deOpens internal link in current window unseren Jahresrückblick für das Jahr 2014. In klassischer Zeitungsoptik können Sie nun kompakt nachlesen, welche Themen bei uns in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt haben - vom Langen Tag bis zur längsten Plastiktütenkette.

2. Frohe Weihnachten für die Berliner Natur

2. Frohe Weihnachten für die Berliner Natur

Weihnachten rückt näher und damit auch die Frage nach den passenden Geschenken für die Liebsten. Gehören Sie zu denen, die ihre Geschenke noch nicht beisammen haben und gern online einkaufen? Dann können Sie die Stiftung Naturschutz Berlin dabei kostenfrei unterstützen! Das geht ganz einfach: Besuchen Sie Online-Shops wie amazon.de einfach über den Link auf unserer HomepageOpens internal link in current window, kaufen Sie dann ganz normal ein und bezahlen Sie wie gewohnt – schon bekommt die Stiftung Naturschutz einen Teil des Einkaufswertes als Spende. Das kostet Sie keinen Cent mehr.

3. Schöne Bescherung – aber bitte natürlich!

3. Schöne Bescherung – aber bitte natürlich!

Ob es in diesem Jahr weiße Weihnachten gibt, weiß leider nur der Wetterfrosch. Aber wie nachhaltig unser Fest wird - das haben wir selbst in der Hand. Zwei Ökotipps: Wer nicht aufpasst, der hat schnell einen Baum im Wohnzimmer stehen, der unter Einsatz von Pestiziden auf einer Plantage gewachsen ist. Die Waldschutzorganisation Robin Wood bietet hier einen Überblick darüber, wo Sie in Berlin und Brandenburg ökologisch zertifizierte Weihnachtsbäume aus nachhaltigem Anbau kaufen können.Opens external link in new window

Aber nicht nur beim Baum selbst können wir auf die Umweltverträglichkeit achten, sondern auch bei dem, was darunter liegt. Anstelle von extra hergestelltem und häufig nur einmal genutztem Geschenkpapier eignen sich alte Poster und Zeitungen genauso wie Geschirrhandtücher oder Schals hervorragend, um die Geschenke stilvoll und schön zu verpacken.

4. Das Adventslied der Trenntstadt Berlin

4. Das Adventslied der Trenntstadt Berlin

Zur Adventszeit gehören nicht nur Weihnachtsplätzchen und Lichterglanz, sondern auch die vertrauten Weihnachtslieder. Eine ganz besondere Version des Klassikers „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ hat der Kinder- und Jugendchor Canzonetta Berlin für Trenntstadt Berlin aufgenommen. Zur bekannten Melodie geht es weniger um die Freude auf Geschenke, sondern die Gefahren der Ressourcenverschwendung. Doch hören Sie selbst.Opens external link in new window

5. Müllpopüll – Die Abfall-Rallye für die ganze Familie

5. Müllpopüll – Die Abfall-Rallye für die ganze Familie

Mit dem neuen Entdeckerheft „Müllpopüll“ ist es kinderleicht, mit Spiel und Spaß viel über Umweltschutz zu erfahren. Bei der Rallye durch unsere Abfalleimer wird gerätselt, gebastelt und experimentiert. Durch gemeinsame Spiele soll dabei der Blick auf unsere Lebenswelt geschärft und zu einer praktischen Auseinandersetzung mit den Themen Abfallvermeidung, Mülltrennung und Recycling angeregt werden. Das Entdeckerheft wurde von der Stiftung Naturschutz Berlin aus Mitteln des Förderfonds Trenntstadt gefördert und kann kostenlos auf stiftung-naturschutz.de heruntergeladen werdenOpens internal link in current window. Gedruckte Hefte können für 2,50 € Versandkosten bei uns bestellt werden.

6. Wir suchen Verstärkung für unser Team

6. Wir suchen Verstärkung für unser Team

Sie sind über 27 Jahre alt, packen gerne mit an und möchten sich für 6 bis 18 Monate sinnvoll engagieren? Dann kann ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst bei der Stiftung Naturschutz Berlin genau das Richtige für Sie sein. Wir suchen momentan eine/n Mitarbeiter/in mit helfenden Händen im Bereich Haustechnik. Weitere Informationen finden Sie hierOpens internal link in current window

7. Pflanze des Monats: Sprossender Bärlapp

7. Pflanze des Monats: Sprossender Bärlapp

An Dinosaurier war noch nicht zu denken, als sie die Erde beherrschten: Bärlapppflanzen (Lycopodiopsida), die in den Steinkohlewäldern des Karbon vor 360-300 Mio. Jahren ihre Blüte erlebten. Kleine Vertreter dieser urtümlichen Sporenpflanzen haben sich als „lebende Fossilien“ bis heute erhalten. Hierzu zählt der vom Aussterben bedrohte „Sprossende Bärlapp“, dessen immergrüne, schlangenartige Kriechtriebe seit alters her die Phantasie beflügelten. Mehr zur Pflanze des Monats.Opens internal link in current window