Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
April 2011

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 89

1. Kolumne des Monats: „Über Bäume reden?“

1. Kolumne des Monats: „Über Bäume reden?“

Gibt es ein Thema, das nicht vor der japanischen Katastrophe verblasst? Weiß jemand, wie es dort weitergehen wird, oder wie die Konsequenzen bei uns aussehen werden? Palavert wird viel darüber, in allen Medien, ohne schlüssige Antworten. Bleibt die Frage, warum wir nicht über eine kurze Zeitspanne hinaus denken können, und dennoch für viele Generationen im Voraus entscheiden. Mehr dazu in der Kolumne von Marianne Weno

2. Spenden Sie Zeit – werden Sie aktiv!

2. Spenden Sie Zeit – werden Sie aktiv!

Ein Projekt wie der Lange Tag der StadtNatur mit 500 Veranstaltungen an 150 Orten innerhalb von 26 Stunden ist nur mit der Unterstützung vieler fleißiger Helfer/innen denkbar.
So ist es uns zum Beispiel nur mit ehrenamtlicher Unterstützung möglich, die zahlreichen Ticketverkaufsstellen zu betreuen. Es ist wichtig, Filialleiter und Mitarbeiter vor Ort über den Langen Tag der StadtNatur zu informieren und sie für das Projekt zu begeistern – denn ihr Mitwirken ist entscheidend für den erfolgreichen Ablauf des Vorverkaufs und die Platzierung der damit verbundenen Werbemittel.
Aus diesem Grund suchen wir ab dem 21. Mai zahlreiche ehrenamtliche Mitstreiter/innen, die Lust haben, an unserem Projekt mitzuwirken, und die gern auf Menschen zugehen. Schön wäre es zudem, wenn Sie mindestens vier Stunden Zeit pro Woche aufbringen könnten und ein eigenes Fahrrad oder eine BVG-Karte besitzen.
Ansprechpartner: Thomas Gastmann, Tel. 030 - 26 39 41 16
Das Angebot finden Sie auch hier.

3. So wird Müll sexy: Veranstaltungstipps des Förderfonds Trenntstadt Berlin

3. So wird Müll sexy: Veranstaltungstipps des Förderfonds Trenntstadt Berlin

Wie wird Müll sexy? Mit dieser Frage startete die SNB in Kooperation mit der BSR im Jahr 2010 einen neuen Förderfonds für innovative und kreative Abfallprojekte. Viele Berliner Initiativen fanden darauf spannende Antworten.

Überzeugen Sie sich doch einfach selbst: Am 9. April startet „Die vom Hinterhof“, ein witziges, schräges Musical mit Müllarien der ganz besonderen Art, gespielt von Schülerinnen und Schülern aus Kreuzberg und Moabit. Mehr dazu hier

Wer selber kreativ sein will, der kann in der Werkstatt der Recycling-Künstlerin und Kunstpädagogin Ursula Maria Pfund auf dem Schöneberger Südgelände die Kunst der „Ökollage“ lernen. Mehr dazu hier

Passend zum Frühlingsanfang starten ab 10. April Märchenwanderungen durch den Treptower Park. Der „Geheimnisvolle Müllitus“ begleitet Familien und Schulklassen und erzählt ihnen von den Nöten der sichtbaren und unsichtbaren Parkbewohner. Mehr dazu hier

Für Lehrer und Grundschulklassen haben wir noch einen besonderen Tipp: Der Kinderzirkus Cabuwazi bietet Vormittagsvorstellungen speziell für Schulklassen. Das Stück „Taborka Erdreich“ ist eine fantastischen Mitmach-Zirkus-Show, in der sich Kinder ab 6 Jahre spielerisch mit Müllvermeidung, Recycling und Klimaschutz auseinandersetzen können. Mehr dazu hier

Alle Projekte wurden gefördert durch die Stiftung Naturschutz Berlin mit Mitteln des Förderfonds Trenntstadt Berlin.

4. Rezeptwettbewerb klimafreundlich kochen

4. Rezeptwettbewerb klimafreundlich kochen

Unser Essen sollte nicht nur schmecken, es sollte auch bekömmlich sein – auch für Natur und Umwelt. Aber verdient unser Essverhalten wirklich immer das Attribut „ökologisch“? Tatsache ist, dass nicht nur der hohe Energieverbrauch und zunehmende Verkehr den menschheitsbedrohenden Klimawandel vorantreiben. Auch Erzeugung und Handel, Einkauf und Zubereitung von Lebensmitteln sind für die Klimabilanz von großer Bedeutung.
Um diesen Zusammenhang ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen, hat die Grüne Liga Berlin einen Rezeptwettbewerb für klimafreundliches Kochen gestartet, der getrennt für Erwachsene und Jugendliche stattfindet und alle Aspekte einer klimaschonenden Nahrungszubereitung berücksichtigt von der Verwendung regionaler, saisonal verfügbarer und möglichst biologisch produzierter Zutaten bis hin zum gemeinschaftlichen Kochen. Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 5. Mai 2011. Die Stiftung Naturschutz Berlin hat dieses Projekt gefördert. Weitere Infos hier.

5. „Stolz wie Bolle“ – Quifd-Siegel für das Freiwillige Ökologische Jahr

5. „Stolz wie Bolle“ – Quifd-Siegel für das Freiwillige Ökologische Jahr

Stolz wie Bolle – so haben wir uns gefühlt, als wir dieses Jahr nun schon zum dritten Mal das Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten erhalten haben. Die Gutachter stellten fest:
„Als bereits mehrfach zertifizierte Trägerorganisation ist die SNB auf einem sehr hohen Gesamtniveau angelangt. In vielen Bereichen ist die Praxis als vorbildlich zu charakterisieren. Es zeichnet die Trägerorganisation aber besonders aus, dass sie weiter an der Optimierung ihrer Prozesse arbeitet und der Qualitätsentwicklung im Gesamtspektrum ihrer Tätigkeit eine hohe Priorität einräumt.“
Wir freuen uns über diese Auszeichnung und sehen sie auch als Auftrag für die Zukunft. Mehr über das Quifd-Qualitätssiegel hier.

6. Pflanze des Monats: Der Schöne Blaustern

6. Pflanze des Monats: Der Schöne Blaustern

Allein in Berlin gibt es 230 Pflanzenarten mit sehr hoher oder hoher Schutzpriorität. Die Stiftung Naturschutz Berlin stellt Ihnen jeden Monat eine dieser ausgewählten Zielarten vor.
Der Schöne Blaustern wurde einst Ende des 16. Jahrhunderts in Europa eingeführt und ist heute an seinen wenigen Fundorten ein Zeugnis alter Gartenkultur. Das Besondere dabei: Der Schöne Blaustern war in seiner Heimat Vorderasien bereits verschollen, bevor seine genaue Herkunft geklärt werden konnte. Er gehört somit zu den wenigen Pflanzen, die ausschließlich in menschlicher Obhut – in diesem Fall in Parkanlagen und Gärten Europas – überdauert haben. Mehr dazu hier