Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
Juli 2017

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 164

1. Neuigkeiten aus den Naturerfahrungsräumen

1. Neuigkeiten aus den Naturerfahrungsräumen

Mit einer rollenden Wolke und einem großen rot-blauen Vogel machten sich Mitte Juni viele Schulkinder auf dem Weg zum Naturerfahrungsraum (NER) „Wilde Welt am Kienberg“ auf der IGA. Die Wolke und der Vogel waren von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltete Festwägen, mit denen sie Schatzkisten zum NER gebracht haben. Was es damit auf sich hatte, erfahren Sie hierOpens internal link in current window. Doch nicht nur in der "Wilden Welt am Kienberg" ging es im Juni interessant zu. In Spandau konnten Kinder beim Langen Tag der StadtNatur eine Nacht unter dem Sternenzelt verbringen und erleben, wie sich die Nacht draußen anfühlt. 

In Berlin hat die Stiftung Naturschutz Berlihn nunmehr drei Naturerfahrungsräume eröffnet: In Spandau, in Pankow und in Marzahn-Hellersdorf. Alle sind im Umfeld von bestehenden Großsiedlungen eingerichtet worden. Sie ermöglichen den dort wohnenden Kindern, in der Natur wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Viele Studien beweisen, dass dies für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern enorm wichtig ist. Auf unserer Homepage gibt es weitere InformationenOpens internal link in current window

2. Impressionen: Das war der Lange Tag der StadtNatur 2017

2. Impressionen: Das war der Lange Tag der StadtNatur 2017

Am 17. und 18. Juni gab es „Einmal Natur mit alles!“. Der elfte Lange Tag der StadtNatur lockte mit rund 500 Veranstaltungen an 150 Orten wieder tausende Berlinerinnen und Berliner vor die Haustür und ins städtische Grün. Auf www.langertagderstadtnatur.deOpens external link in new window finden Sie eine Auswahl an Impressionen, die die Vielfalt der Angebote widerspiegelt: Von der Moorexkursion mit Senatorin Regine Günther bis zum „Dschungelcamp“ für Junior-Scouts.

3. Auf sie wartet der Himmel: Neuköllner Turmfalken werden flügge

3. Auf sie wartet der Himmel: Neuköllner Turmfalken werden flügge

Die Kleinen werden ja so schnell groß! Das ist nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch bei den Turmfalken im Wasserturm des Vivantes-Klinikum Neukölln. Mitte April sind die ersten Küken im südlichen Nistkasten geschlüpft, und mittlerweile sind die Nachwuchs-Flugkünstler bereits über den Dächern der Stadt unterwegs. 

Im östlichen NistkastenOpens internal link in current window sieht es anders aus, denn dort sind die jungen Turmfalken erst später geschlüpft. Dementsprechend kann man die Jungvögel hier noch beim Aufwachsen beobachten. Doch in wenigen Wochen sollten auch sie das heimische Nest verlassen und sich ein eigenes Revier suchen. Was ihnen bis dahin noch passiert und bereits passiert ist, können Sie im Turmfalken-Tagebuch von VivantesOpens external link in new window nachlesen.

4. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

4. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

An 365 Tagen im Jahr finden Naturbegeisterte im Onlineportal www.umweltkalender-berlin.deOpens external link in new window eine Vielzahl tagesaktueller Veranstaltungen – von Führungen über Mitmachaktionen bis zu Ausstellungen und Workshops reichen die Angebote. Hier finden Sie eine kleine Auswahl, die die Umweltkalender-Redaktion für Sie zusammengestellt hat. 

Turmfalke, Feldlerche und Neuntöter auf dem Tempelhofer Feld
Vogelkundlicher Spaziergang über das ehemalige Flugfeld
Termin: Samstag, 15. Juli 2017
Anbieter: Freilandlabor Britz e.V.
Weitere Infos Opens external link in new window

Science Sips zum Thema Fischereipolitik im Wissenschaftsjahr 2016*17
Meere und Ozeane
Termin: Mittwoch, 19. Juli 2017
Anbieter: Museum für Naturkunde
Weitere InfosOpens external link in new window

Botanische Nacht
Sommerfest im Botanischen Garten
Termin: Samstag, 22. Juli 2017
Anbieter: Arbeitsgemeinschaft Schlösser und Gärten
Weitere InfosOpens external link in new window

Lust auf Natur?
Eine Wanderung durch die Marienfelder Feldmark
Termin: Sonntag, 23. Juli 2017
Anbieter: Naturwacht Berlin e.V.
Weitere Infos Opens external link in new window

5. Wir suchen Verstärkung für unser Team

5. Wir suchen Verstärkung für unser Team

Sie sind mindestens 27 Jahre alt, packen gerne mit an und möchten sich für 6 bis 18 Monate sinnvoll engagieren? Dann kann ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) bei der Stiftung Naturschutz Berlin genau das Richtige für Sie sein. Wir suchen ab sofort:

  • ein Organisationstalent für das Bildungsforum Natur- und Umweltschutz. MehrOpens internal link in current window
  • eine helfende Hand für ein ÖBFD im Projekt Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). MehrOpens internal link in current window
  • artenkenntnisreiche Unterstützung für unsere Koordinierungsstelle Fauna. MehrOpens internal link in current window
  • kommunikationsstarke Verstärkung für die Projekte Langer Tag der StadtNatur und Umweltkalender. MehrOpens internal link in current window

6. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

6. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

Haben Sie Interesse daran, die Arbeit der Stiftung Naturschutz zu unterstützen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, Sie als Ehrenamtliche/n bei uns begrüßen zu dürfen. Momentan suchen wir vor allem eine handwerklich geschickte Person, die Insektenhotels für unsere Naturschutzarbeit anfertigen möchte. Wir benötigen ebenso helfende Hände bei der Pflege ökologischer Gärten. Zudem freuen wir uns auf ehrenamtliche Unterstützung in unseren Projekten „Langer Tag der StadtNatur“ und „Umweltkalender Berlin“. Weitere Informationen finden Sie hier

7. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

7. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

(*) Kurse mit dieser Kennzeichnung sind anerkannt als Bildungsurlaub gemäß § 11 BiUrlG. Mehr Informationen zum Thema Bildungsurlaub finden Sie hier.

Unsere Veranstaltungen im August

Blütenpflanzen bestimmen
Vom Umgang mit Bestimmungsliteratur (mit Exkursion)
Termin: 21. August 2017, 09:30-17:00 Uhr
Dozentin: Beate Schönefeld
Ort: Celsiusstr. 71–73 und Reaumurstr. 17-19, 12207 Berlin-Lichterfelde

Wie sind Pflanzen eigentlich aufgebaut? Und anhand welcher Merkmale werden sie bestimmt? In diesem Kurs können Sie sich die Grundkenntnisse hierzu aneignen und lernen, mit einem wissenschaftlichen Bestimmungsschlüssel umzugehen. Bei der Exkursion auf die Weidelandschaft Lichterfelde Süd können Sie die neu gewonnen Erkenntnisse in der Praxis anwenden. Mehr

Gewaltfreie Kommunikation – Neue Wege zur Konfliktlösung (*)
Workshop
Termin: 22. August 2017, 10:00-17:00 Uhr
Dozentin: Renate Giese
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Die Methode der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall C. Rosenberg kann helfen, Konflikte zu lösen bzw. ihnen vorzubeugen, ohne dabei die eigenen Vorstellungen von einem Kompromiss aufgeben zu müssen. In dem Seminar werden Ihnen theoretisch und anhand praktischer Übungen die Grundlagen dieser Methode vermittelt. Mehr

Strategische Onlinekommunikation
Soziale Medien in der Naturschutzarbeit einsetzen
Termin: 29. August 2017, 09:30-16:30 Uhr
Dozenten: Tim Thaler, Alexander Koenitz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Dank der Sozialen Medien müsste es doch ganz einfach sein, sich neue Zielgruppen zu erschließen und mit Mitgliedern und Ehrenamtlichen zu kommunizieren. Aber so unkompliziert die Sozialen Medien auch wirken – um sie erfolgreich zu nutzen, benötigen wir grundlegende Kenntnisse sowohl im Bereich der Technik als auch in der Kommunikation. In diesem Seminar können Sie diese Grundlagenkenntnisse erwerben. Mehr

Weitere Angebote finden Sie im Jahresprogramm auf unserer Homepage. 

8. Pflanze des Monats: Färber-Scharte

8. Pflanze des Monats: Färber-Scharte

Wenige Pflanzen tragen ihren Nutzen für den Menschen so auffällig im Namen wie die Färber-Scharte. Zum Färben wurden jedoch nicht ihre leuchtend violetten Blüten, sondern ihre grünen Laubblätter und Stengel verwandt. Beim Trocknen und anschließenden Kochen in alkalischen Laugen verwandelt sich die in der Pflanze enthaltene farblose Substanz Serratulan in den gelben Farbstoff Serratulin, auch „Schüttgelb“ genannt. Dieser Stoff wurde bis ins 19. Jahrhundert zum Färben von Wolle, Baumwolle, Seide, Leinen und Leder, aber auch in der Malerei genutzt. Mehr