Aktuelles aus der Stiftung Naturschutz Berlin
Februar 2017

Inhalt des Stiftungsbriefes Nr. 159

1. Berliner Moore schützen Klima und Artenvielfalt

1. Berliner Moore schützen Klima und Artenvielfalt

Am 2. Februar wurde zum 20. Mal der Welttag der Feuchtgebiete begangen. Zu den wertvollsten Feuchtgebieten gehören Moore. Sie bedecken zwar nur drei Prozent der Erdoberfläche, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. Daher spielen sie eine bedeutende Rolle, wenn es darum geht, die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern. Die Stiftung Naturschutz Berlin renaturiert seit 2009 erfolgreich Moore in Berlin – um das Klima zu schützen und Lebensräume für viele seltene Arten zu sichern.

Die Maßnahmen werden über die Berliner KlimaschutzabgabeOpens internal link in current window finanziert. Damit werden die klimaschädlichen Emissionen von Dienstflügen der Landesregierung, der Berliner Verwaltung und der nachgeordneten Behörden kompensiert. Dies ist ein wichtiger Beitrag zu den Klimaschutzmaßnahmen des Landes Berlin. Für den Mittleren Sonnentau, das Amphibische Torfmoos, das Spieß-Torfmoos und weitere gefährdete Rote-Liste-Arten wird zudem das Moor als Lebensraum erhalten und wiederhergestellt.

2. Bewerbungsphase für das FÖJ 2017/2018 hat begonnen

2. Bewerbungsphase für das FÖJ 2017/2018 hat begonnen

Sich für den Umweltschutz engagieren, gleichzeitig Arbeitserfahrungen sammeln und beruflich orientieren – das Freiwillige Ökologische Jahr bietet viele Vorteile. Die Stiftung Naturschutz Berlin startet jetzt die Bewerbungsphase für das am 1. September beginnende FÖJ 2017/2018. Junge Leute zwischen 16 und 24 Jahren können sich ab sofort auf einen der 190 Plätze bewerben. Für Kurzentschlossene gibt es zudem die Möglichkeit, noch bis zum 1. März einen Nachrück-Platz zu besetzen. Mehr Informationen finden Sie hierOpens internal link in current window.

3. Werden Sie Akteur beim Langen Tag der StadtNatur 2017

3. Werden Sie Akteur beim Langen Tag der StadtNatur 2017

Am 17. und 18. Juni findet der Lange Tag der StadtNatur 2017 statt. Viele spannende Programmpunkte stehen bereits fest, aber wir sind noch auf der Suche nach weiteren Veranstaltungen, die einen Einblick in die lebendige Vielfalt der Hauptstadt bieten. Möchten Sie den Berlinerinnen und Berlinern Ihre verborgene Stadtnatur-Oase präsentieren oder gibt es einen sonst verschlossenen Ort, den Sie am Langen Tag gerne vorstellen wollen? Dann melden Sie sich bei unserem Mitarbeiter Ralf Liebau. Sie erreichen ihn unter der (030) 26 39 41 28 oder per Mail an ralf.liebau(at)stiftungnaturschutz.de. Er steht Ihnen auch für Rückfragen zur Verfügung.

4. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

4. Veranstaltungstipps aus dem Umweltkalender Berlin

An 365 Tagen im Jahr finden Naturbegeisterte im Onlineportal www.umweltkalender-berlin.deOpens external link in new window eine Vielzahl tagesaktueller Veranstaltungen – von Führungen über Mitmachaktionen bis zu Ausstellungen und Workshops reichen die Angebote. Hier finden Sie eine kleine Auswahl, die die Umweltkalender-Redaktion für Sie zusammengestellt hat.

Canis lupus – Der Wolf
Theater im NaturPark Schöneberger Südgelände
Termin: Sonntag, 12. Februar 2017
Anbieter: Fräulein Brehms Tierleben
Weitere InfosOpens external link in new window

Nachhaltige Ernährung
Was können wir tun, um uns regional, saisonal und gesünder zu ernähren?
Termin: Mittwoch, 15. Februar 2017
Anbieter: KlimaWerkstatt Spandau
Weitere InfosOpens external link in new window

Perfekt verpackt und versteckt
Wintertricks von Tieren und Pflanzen
Termin: Samstag, 18. Februar 2017
Anbieter: Ökowerk Berlin
Weitere InfosOpens external link in new window

„Der frühe Vogel…“
Nistkastenbau und andere Basteleien
Termin: Sonntag, 26. Februar 2017
Anbieter: Waldschule Plänterwald
Weitere InfosOpens external link in new window

5. Wir suchen Verstärkung für unser Team

5. Wir suchen Verstärkung für unser Team

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die Stiftung Naturschutz Berlin eine/n studentische/n Mitarbeiter/in für den Empfang des Projektes Ökologischer Bundesfreiwilligendienst. Wenn Sie freundlich und teamfähig sind, über Erfahrungen im Telefondienst verfügen sowie über Kenntnisse in der Verwaltungsarbeit, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. MehrOpens internal link in current window

Sie sind mindestens 27 Jahre alt, packen gerne mit an und möchten sich für 6 bis 18 Monate sinnvoll engagieren? Dann kann ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) bei der Stiftung Naturschutz Berlin genau das Richtige für Sie sein. Wir suchen ab sofort:

  • ein Organisationstalent für das Bildungsforum Natur- und Umweltschutz. Mehr
  • freundliche Unterstützung für unser Empfangs-Team. Mehr
  • eine helfende Hand für ein ÖBFD im Projekt Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Mehr
  • artenkenntnisreiche Unterstützung für unsere Koordinierungsstelle Florenschutz. MehrOpens internal link in current window
  • kommunikationsstarke Verstärkung für die Projekte Langer Tag der StadtNatur und Umweltkalender. Mehr
  • ein kreatives Schreibtalent für unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Mehr

6. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

6. Spenden Sie uns Ihre Zeit: Ehrenamtliche gesucht

Haben Sie Interesse daran, die Arbeit der Stiftung Naturschutz zu unterstützen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, Sie als Ehrenamtliche/n bei uns begrüßen zu dürfen. Momentan suchen wir vor allem eine handwerklich geschickte Person, die nach Anleitung Insektenhotels für unsere Naturschutzarbeit anfertigen möchte. Wir benötigen ebenso helfende Hände bei der Pflege unserer Bilddatenbank. Zudem freuen wir uns auf kreative und textsichere ehrenamtliche Unterstützung im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Informationen finden Sie hier

7. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

7. Angebote des Bildungsforums Natur- und Umweltschutz

(*) Kurse mit dieser Kennzeichnung sind anerkannt als Bildungsurlaub gemäß § 11 BiUrlG. Mehr Informationen zum Thema Bildungsurlaub finden Sie hier.

Unsere Veranstaltungen im Februar:

Online-Marketing im Naturschutz
Website- und Suchmaschinenoptimierung, Social Media und Webcontrolling
Termin: 14. Februar 2017, 09:30-17:00 Uhr
Dozent: René C. Mannhold
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Online-Marketing wird auch für gemeinnützige Organisationen immer wichtiger. In diesem Seminar erfahren Sie anhand von Fallbeispielen und Übungen, wie Internetanwendungen funktionieren, welche Chancen und Risiken damit verbunden sind und wie ein effektiver Marketingplan erstellt wird. Mehr

Ziele setzen und erreichen
Workshop
Termin: 17. Februar 2017, 09:30-17:00 Uhr
Dozentin: Prof. Dr. Antje Labes
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

In diesem Seminar haben Sie die Gelegenheit, die eigene Arbeits- und Lebenssituation zu analysieren und herauszufinden, wie Sie Hürden überwinden können. Angelehnt an die Methoden des Projektmanagements üben Sie, Ihre Ziele zu formulieren und eine Strategie mit konkreten Aktionsschritten zu entwerfen. Mehr

Was läuft hier eigentlich?
Gruppendynamik erkennen, verstehen und steuern
Termin: 24. Februar 2017, 09:30-16:30 Uhr
Dozent: Christian Lippmann
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

In diesem Workshop werden gruppendynamische Prozesse analysiert und durchgespielt. Welche Möglichkeiten bieten sich, eine Exkursion klug vorzubereiten und zu führen? Im Austausch mit der Seminarleitung und weiteren Teilnehmenden lernen Sie durch Rollenspiele, mit schwierigen Situationen in Gruppen umzugehen. Mehr

Unsere Veranstaltungen im März

Excel – Berechnungen mit Funktionen
Praxisseminar für Interessierte mit Grundkenntnissen
Termin: 06. März 2017, 09:00-16:00 Uhr
Dozent: Wolfgang Steinmetz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Excel ist aus dem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Mit diesem Programm können Finanzen berechnet, Personendaten verwaltet sowie Statistiken und Diagramme erstellt werden. In diesem Seminar lernen Sie zwischen „relativen“ und „absoluten“ Werten zu unterscheiden, um Excel-Funktionen wie Summe, Anzahl, Anzahl2, Mittelwert, Minimum, Maximum, Wenn und SVerweis effektiv anzuwenden. Ziel des Kurses ist es, Sie sowohl in der manuellen Eingabe als auch mittels des „Assistenten“ zu schulen. Mehr

Gimp (1) – Bildbearbeitung für Einsteiger
Praxisseminar
Termin: 09. März 2017, 09:00-16:00 Uhr
Dozent: Wolfgang Steinmetz
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Mit Hilfe elektronischer Medien Fotos zu ändern, sie an die erforderlichen Bedingungen anzupassen und sie für gewünschte Ausgabeformate (Größe, Anordnung, Druck) vorzubereiten, fasst man unter dem Begriff „Bildbearbeitung“ zusammen. Um Bilder gut zu bearbeiten, kann man beispielsweise das kostenlose Programm Gimp verwenden. Mehr

Videopräsentationen erstellen
Zweitägiger Workshop
Termin: 14. und 15. März 2017 / jeweils 09:30-17:00 Uhr
Dozent: Heiner Jans
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Bilder sagen mehr als tausend Worte – und bewegte Bilder noch einmal viel mehr! Dieser Workshop führt Sie in die praktische Videoarbeit ein. Sie lernen, ein Drehbuch zu schreiben, Szenen mit unterschiedlichen Einstellungen zu drehen und diese im Videoschnitt zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen. Mehr

Geografische Informationssysteme (GIS) für Anfänger
Tagesworkshop
Termin: 20. März 2017, 10:00-15:30 Uhr (Wiederholung am 21. März)
Dozentin: Ute Mayer
Ort: Stiftung Naturschutz Berlin

Zur Arbeit im Natur- und Umweltschutz gehört es, Informationen über die Verbreitung von Lebewesen oder die Eigenschaften von Lebensräumen zu sammeln und zu bewerten. Dazu werden Daten in Geografischen Informationssystemen (GIS) erfasst. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in GIS und ermöglicht den Einstieg in die Bearbeitung einer räumlichen Fragestellung aus dem Naturschutzbereich. Mehr

Weitere Angebote finden Sie im Jahresprogramm auf unserer Homepage. 

8. Pflanze des Monats: Blaugrünes Schillergras

8. Pflanze des Monats: Blaugrünes Schillergras

Sommerdürre oder Winterfröste bis -40 °C: Wir Menschen benötigen sehr viel Ausrüstung, um unter diesen Bedingungen zu überleben. Nicht so das Blaugrüne Schillergras. Es übersteht solche extremen Witterungsbedingungen problemlos, ist jedoch trotzdem inzwischen bei uns sehr selten geworden. Mehr