Pflanze des Monats Mai 2013

Das Weiße Fingerkraut (Potentilla alba)

Wenn in den kommenden Wochen die Temperaturen steigen und es uns Städter wieder in die Parks und Grünanlagen der Stadt zieht, dann können wir viele bunt blühende Frühjahrsblüher bestaunen. Auch eine besondere und schöne Seltenheit entfaltet im Mai ihre Blüten: das Weiße Fingerkraut. Dieses weiß leuchtende Pflänzchen mit der charakteristischen Fingerung der Blätter kommt insbesondere vom östlichen Mitteleuropa bis zur Wolga vor.

Das Weiße Fingerkraut lebt in trockenen und lichten Eichen- und Kieferwäldern. Die Art ist so charakteristisch für derartige Wälder, dass Vegetationskundler den Fingerkraut-Eichenwald (Potentillo albae-Quercetum petraeae) nach ihr benannt haben. Historische Waldnutzungsformen, wie Waldweide, Streunutzung und Reisigsammeln, haben das Weiße Fingerkraut früher begünstigt, da so in den Wäldern sehr lichte, magere Standorte erhalten blieben. Heute führen Nährstoffeinträge und die Ausbreitung von Schattholzarten zu einer Verdrängung der Art. Längerfristig kann das Weiße Fingerkraut derartige Veränderungen seines Lebensraumes nicht überleben. Es gilt daher in Berlin als vom Aussterben bedroht.

Die Koordinierungsstelle Florenschutz kann derzeit nur noch ein Vorkommen des Weißen Fingerkrauts im Bezirk Treptow-Köpenick bestätigen – in der Wuhlheide. Seit 2010 führt die Untere Naturschutzbehörde (UNB) dort Schutzmaßnahmen durch. „Die Arbeit der Koordinierungsstelle ist für uns sehr wichtig", sagt Birgit Protze von der UNB, „aufgrund der genauen Informationen über die Situation der Zielarten des Florenschutzes konnten wir deren Fundorte systematisch auflichten und weitere Schutzmaßnahmen durchführen. Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert und trägt insgesamt erheblich dazu bei, seltene Arten in Berlin zu erhalten.“ Unterstützt werden die Arbeiten der UNB durch Teilnehmer am Ökologischen Bundesfreiwilligendienst sowie ehrenamtlich tätige Mitglieder des Botanischen Vereins von Berlin und Brandenburg.

Helfen auch Sie beim Erhalt unserer Pflanzenvielfalt mit: Wenn Sie sich an Maßnahmen zum Schutz dieser seltenen Art und ihres Lebensraumes oder an anderen Naturschutzmaßnahmen beteiligen möchten, dann achten Sie auf die Ankündigung von Pflegeeinsätzen auf unserer Internetseite und im Umweltkalender (www.umweltkalender-berlin.deOpens external link in new window) oder melden Sie sich bei:

Stiftung Naturschutz Berlin
Koordinierungsstelle Florenschutz
Potsdamer Straße 68
10785 Berlin
Tel: (030) 26 39 4-188