Pflanze des Monats Dezember

Das kleine Wintergrün (Pyrola minor L.) 


Wer in diesen Tagen in den Berliner Waldgebieten unterwegs ist, kann mit viel Glück und gutem Auge vielleicht unsere Pflanze des Monats , das Kleine Wintergrün, entdecken. Wie schon ihr Name verrät, ist die zur Familie der Heidekrautgewächse zählende Pflanze mit ihren ledrigen, rosettig angeordneten Blättern gerade zu dieser Jahreszeit als grüner Tupfer vor allem in nährstoff- und kalkarmen Kiefernwäldern anzutreffen. 

Ihre weißen bis ins Rötliche gehenden filigranen Glockenblüten, die an einem bis zu 25 cm hohen Stängel aufgereiht sind, besitzt das Kleine Wintergrün nur in der Blütezeit von Juni bis Juli. Die Blüten werden von Käfern und Fliegen bestäubt und bilden dann eine Vielzahl winziger Samen aus, die als sogenannte „Ballonflieger“ vom Wind verweht werden. Daneben kann sich das Kleine Wintergrün aber auch durch Ausläufer weiterverbreiten. Unsere Pflanze des Monats ist aber nicht nur eine Zierde der vielfach monoton wirkenden Kiefernwälder, sondern kommt mit ihren Inhaltsstoffen auch in der Naturheilkunde bei der Behandlung von Blasenleiden zum Einsatz.

Das Kleine Wintergrün ist in den Nadelwäldern der Nordhalbkugel weltweit verbreitet, geht in seinem europäischen Areal jedoch zunehmend zurück. In Deutschland gilt die Art in den meisten Bundesländern inzwischen als gefährdet, in Berlin ist sie sogar vom Aussterben bedroht. Hauptgrund für den dramatischen Bestandsrückgang ist vor allem die zunehmende Nährstoffanreicherung in den Wäldern, durch die konkurrenzstärkere Pflanzenarten gefördert werden. Darüber hinaus wirken sich die Versauerung der Böden und eine Verschattung der Standorte durch Busch- und Baumaufwuchs negativ auf den Bestand aus. Eine wichtige Rolle spielt auch, dass das Kleine Wintergrün in Symbiose mit speziellen Wurzelpilzen lebt, die sehr sensibel auf Veränderungen im Boden reagieren. Verschwinden diese Pilze, ist auch das Schicksal des Kleinen Wintergrüns besiegelt, da dessen Samen dann nicht mehr keimen können.

Seit 1990 sind in Berlin nur noch vier Fundorte vom Kleinen Wintergrün in den Bezirken Reinickendorf und Köpenick bekannt. Zu seinem Schutz und zum Schutz vieler weiterer bedrohter Arten sollten in den Berliner Wäldern einheimische Baumarten gefördert und lichte Bestandsstrukturen erhalten werden.

Sollten Sie das Kleine Wintergrün auf einem Ihrer Spaziergänge entdecken, würden wir uns freuen, wenn Sie uns den Fund mit einem Fotobeleg mitteilen, damit wir weitere Maßnahmen zum Schutz dieser Art ergreifen können.