Pflanze des Monats August

Der Feld-Rittersporn – Consolida regalis

Wer mag sie nicht – die bunt leuchtenden Felder im Hochsommer. Immer mehr dieser farbenfrohen Flecken müssen jedoch der industrialisierten  Landwirtschaft weichen. In Siedlungsgebieten trägt zusätzlich die Bebauung zum Verlust von Äckern bei. Der Feld-Rittersporn, der jetzt im August so wunderbar blau blüht, verschwindet damit ebenso wie Klatsch-Mohn, Kornblume und der Rest der schönen Vielfalt.

Der Feld-Rittersporn gehört der Familie der Hahnenfußgewächse an und ist in Europa sowie Westasien heimisch. In Deutschland ist er gefährdet – in Berlin sogar vom Aussterben bedroht. Zu finden ist er in extensiv genutzten Äckern und in Feldsäumen.
Sein botanischer Name beschreibt ihn als stärkend (vom Lateinischen consolidare) und königlich (lat. regalis), was auf seine frühere Nutzung als Heilpflanze für die Wundheilung hindeutet. Die giftige Pflanze wird heute jedoch nicht mehr im medizinischen Bereich verwendet.

Der Feld-Rittersporn ist ein charakteristischer Vertreter des bedrohten Lebensraumes „Feld“. Er ist Nahrungsquelle für verschiedene Insekten, wie Hummeln und Schmetterlinge, die einen Rüssel von mindestens 15 mm Länge besitzen müssen, um an den Nektar zu gelangen. Diese sehr spezialisierten und oft stark gefährdeten Arten sind abhängig von seinem Vorkommen – die Erhaltung des Feld-Rittersporns ist somit gleichzeitig Hummel- und Schmetterlingsschutz.
Eine extensivere Ackernutzung ohne Herbizideinsatz würde viel zur Erhaltung des Feld-Rittersporns und vieler weiterer bedrohter Ackerwildkräuter beitragen. Ein erster Schritt wäre die Einrichtung von ungespritzten Ackerrandstreifen.
Helfen Sie mit, den Feld-Rittersporn in Berlin zu erhalten! Wenn Sie die Art auf einem Ihrer nächsten Spaziergänge entdecken, melden Sie den Fund – am besten mit Fotobeleg – an die Stiftung Naturschutz Berlin. Vielen Dank!

Stiftung Naturschutz Berlin
Koordinierungsstelle Florenschutz
Potsdamer Straße 68
10785 Berlin
Tel: (030) 26 39 4-188