Das FÖJ-Team

Bernd Kuhlmann FÖJ ProjektleiterJosephine Löwenstein Pädagogische Mitarbeiterin FÖJSavina Fürbass-Zokoll Projektassistentin Finanzen FÖJDr. Andrea v. Haaren-Kiso Pädagogische Mitarbeiterin FÖJIsabel Prieto Dörfel Pädagogische Mitarbeiterin FÖJCorinna Thiel Pädagogische MitarbeiterinFranziska Pfeiffer Pädagogische Mitarbeiterin FÖJAnke Testrot Projektassistentin FÖJHannes Weiße Finanzleiter FÖJ

So erreicht ihr uns:

Tel. (030) 26 39 41 - 40 / -12 / -18
Fax (030) 261 52 77
E-Mail: foej(at)stiftung-naturschutz.de

Leitbild des FÖJs

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das Freiwillige Ökologische Jahr der Stiftung Naturschutz Berlin versteht sich als Baustein einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Freiwilligen erwerben Kenntnisse und Kompetenzen für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrund-lagen, die Umsetzung eines nachhaltigen, ressourcenschonenden Wirtschaftens, die Verwirklichung der Menschenrechte und die Schaffung von mehr sozialer Gerechtigkeit. Das Lernen in Einsatzstellen und Seminaren hat Themen und Fragen des Umwelt- und Naturschutzes zum Inhalt, es bezieht zugleich die Auswirkungen der Globalisierung auf Umwelt und Lebensverhältnisse der Menschen insbesondere in den Ländern des Südens im Vergleich zu denen in Deutschland und Europa ein.
Das FÖJ befähigt zu umweltbewusstem Handeln und zu bürgerschaftlichem Engagement.

Verantwortung und Partizipation

Inhalte, Methoden und Strukturen des FÖJs orientieren sich am Anspruch des selbständigen Lernens der Freiwilligen. In den Einsatzstellen übernehmen die Freiwilligen Verantwortung für ihre Aufgabenbereiche und für eigene Projekte. In die Gestaltung der FÖJ-Seminare sind sie bei Planung, Durchführung und Nachbereitung umfassend eingebunden.

Die Freiwilligen sind durch gewählte SprecherInnen an der Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung des FÖJs beteiligt. Sie lernen, Verantwortung für die Artikulation und Wahrung der Interessen der Freiwilligen zu übernehmen.

Die Zusammenarbeit und das Lernen in der Seminargruppe ermöglichen neue soziale Erfahrungen; sie vermitteln Sensibilität und Verständnis füreinander und ermöglichen die Entwicklung eines Zusammengehörigkeitsgefühls. Auch durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen MitarbeiterInnen in den Einsatzstellen wird die Entwicklung sozialer Kompetenzen gefördert.

Offenheit und Toleranz gegenüber MitarbeiterInnen, Freiwilligen und fremden Kulturen

Berlin als multikulturelle Stadt hat die Aufgabe, alle ihre BewohnerInnen ernst zu nehmen und zu befähigen, sich bürgerschaftlich zu engagieren und für den Erhalt ihrer Umwelt einzusetzen. Bei der Stiftung Naturschutz Berlin sind deshalb junge MigrantInnen als Freiwillige besonders willkommen. Die Zusammenarbeit mit jungen MigrantInnen in den Berliner Umwelt- und Naturschutzeinrichtungen und in der Bildungsarbeit des FÖJ fördert Toleranz und soziale Integration.

Förderung von Jugendlichen mit unsicheren beruflichen Perspektiven

Jugendliche mit Haupt- oder Realschulabschluss erhalten als Freiwillige bei der Stiftung Naturschutz Berlin die Chance, sich nicht nur für eine lebenswerte Umwelt einzusetzen, sondern auch, sich im Arbeitsleben zu erproben und sich persönlich und beruflich zu orientieren. Die Heterogenität der Seminargruppen ermöglicht besondere soziale Erfahrungen für alle Teilnehmenden.

Unterstützung der ökologischen Einrichtungen in Berlin durch motivierte Freiwillige

Die Einsatzstellen in Berlin sind durch eine große Vielfalt gekennzeichnet, allen gemeinsam ist die ökologisch orientierte Tätigkeit. Die Freiwilligen leisten einen Beitrag zu ihrer Unterstützung, indem sie sich nach ihren individuellen Möglichkeiten und Kompetenzen engagiert und motiviert in die Aufgaben- und Tätigkeitsfelder der Einsatzstellen einbringen.

Selbsterfahrung und Standortbestimmung

Der ökologische Freiwilligendienst bei der Stiftung Naturschutz Berlin bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sinnvolle Erfahrungen im Arbeitsleben zu machen und sich selbst in diesem Zusammenhang besser einschätzen zu lernen. Die Freiwilligen entwickeln ihre Persönlichkeit weiter, erleben relative Unabhängigkeit vom Elternhaus und können sich auf diesem Hintergrund realistische Berufsziele setzen. Die Entwicklung und Verwirklichung eigener Projekte während des Jahres wird deshalb besonders gefördert.

Evaluation und Innovation

Die pädagogischen MitarbeiterInnen der Stiftung Naturschutz Berlin besuchen regelmäßig alle Einsatzstellen und beraten sie bei der Arbeit mit den Freiwilligen, um die Qualität sicher zu stellen. Als unabhängiger Träger mit langjährigen Erfahrungen in der Kooperation mit den Verbänden und Einrichtungen des Umwelt- und Naturschutzes in Berlin verfügt die Stiftung Naturschutz Berlin über die notwendigen Kompetenzen. Die pädagogische Begleitung und die Bildungsarbeit  werden regelmäßig im Mitarbeiter-Team ausgewertet und verbessert. Darüber hinaus findet auch eine Fremdevaluation des FÖJ statt. Die Stiftung Naturschutz Berlin sucht und integriert kontinuierlich neue Zielgruppen und Einsatzfelder in den ökologischen Freiwilligendienst. Sie dient damit als innovatives Vorbild und Beraterin für andere Organisationen.

Kooperation mit anderen Trägern und politische Einflussnahme

Die Stiftung Naturschutz Berlin trifft sich regelmäßig zum Austausch mit anderen Trägern von Freiwilligendiensten und nimmt Möglichkeiten der Beratung mit politischen Verantwortungsträgern für den ökologischen Freiwilligendienst in Berlin und bundesweit wahr.