Laudationes

Die Laudatio für Dr. Hartwig Berger hielt der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller.

Download (pdf)

Die Laudatio für die Stiftung für Mensch und Umwelt wurde vom BUND-Vorsitzenden Prof. Dr. Hubert Weiger gehalten.

Download (pdf)

Wir danken

folgenden Firmen und Institutionen für ihre Unterstützung:

Der Berliner Naturschutzpreis 2014

Am 8. September 2014 wurde zum 27. Mal der Berliner Naturschutzpreis von der Stiftung Naturschutz Berlin verliehen. Erstmals gab es dabei zwei Preise in den Kategorien "Ehrenpreis" und "Institutionen und Unternehmen". Die Preisverleihung fand wie im Vorjahr in den Räumlichkeiten des nachhaltigen Hotels Scandic Berlin Potsdamer Platz statt. Die rund 400 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wurden von rbb-Moderator Hellmuth Henneberg durch den Abend und die Preisverleihung geführt. Das Vokalensemble Kammerton sorgte für die musikalische Untermalung, während Weichardt Brot gemeinsam mit weiteren Sponsoren die Gäste mit einem schmackhaften Abendbrot-Büffet begeisterte.

Das Grußwort zum Naturschutzpreis 2014 wurde vom Vorsitzenden des Stiftungsrates der Stiftung Naturschutz, Oliver Schworck, gehalten. Die Laudationes für die Preisträger hielten der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, sowie der Vorsitzende des BUND, Prof. Dr. Hubert Weiger.

Dr. Hartwig Berger

Kategorie "Ehrenpreis": Dr. Hartwig Berger

Für sein langjähriges und herausragendes Engagement würdigt die Stiftung Naturschutz Dr. Hartwig Berger mit dem Berliner Naturschutzpreis 2014 in der Kategorie "Ehrenpreis". Seit mehr als drei Jahrzehnten kämpft Dr. Hartwig Berger für den Natur- und Umweltschutz in Berlin. Ob als Mitglied des Abgeordnetenhauses, als Vorstandsmitglied von Berlin 21 e.V. oder als Vorstandsvorsitzender des Naturschutzzentrums Ökowerk am Teufelssee e.V. - stets wusste der studierte Philosoph seine Funktionen in hervorragender Weise für den Schutz von Umwelt und Natur zu nutzen. Er trug wesentlich dazu bei, dass der Naturschutz in der Berliner Politik eine Rolle spielte und die Akteure in der Öffentlichkeit Gehör fanden. Sein aktuelles Engagement beschränkt sich dabei nicht nur auf Berlin. Mit 71 Jahren möchte der überzeugte Europäer nun mit einem Energieberater-Projekt die Energieverschwendung in Spanien reduzieren und gleichzeitig die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen.

 

Stiftung für Mensch und Umwelt

Kategorie "Institutionen und Unternehmen":
Stiftung für Mensch und Umwelt

Die Stiftung für Mensch und Umwelt wird für die erfolgreiche Arbeit ihrer Initiative "Berlin summt" mit dem Berliner Naturschutzpreis 2014 in der Kategorie "Institutionen und Unternehmen" ausgezeichnet. Von Apfel bis Zucchini sind viele unserer Nutzpflanzen von ihrer Bestäubung durch Bienen abhängig. Doch von den rund 550 bei uns lebenden Wildbienenarten steht die Hälfte bereits auf der Roten Liste und ist vom Aussterben bedroht. Unter den Projekten, die auf diese Bedrohung aufmerksam machen und etwas dagegen unternehmen, ist die Initiative "Berlin summt" der Stiftung für Mensch und Umwelt eine besondere Erfolgsgeschichte. Sie hat die Biene zur Hauptdarstellerin gemacht und sie auf die großen "Bühnen" der Hauptstadt gebracht - auf die Dächer von Abgeordnetenhaus, Dom, Staatsoper und anderen bekannten Gebäuden. Durch die damit einhergehende öffentliche Berichterstattung hat "Berlin summt" einen wichtigen Beitrag zur Umweltbildung und zum Bienenschutz geleistet. Mittlerweile wird das überzeugende Konzept auch in anderen Großstädten wie Hamburg, München und Frankfurt umgesetzt.

Die Preisträger des Berliner Naturschutzpreises 2014 mit den Laudatoren und den Vorsitzenden von Stiftungsrat und Stiftungsvorstand.

Dr. Hartwig Berger wurde für sein Lebenswerk mit dem Ehrenpreis geehrt. Den Preis übergab der Stiftungsratsvorsitzende Oliver Schworck.

Michael Müller, der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, hielt die Laudatio für Dr. Hartwig Berger.

Der Preisträger lauschte der Laudatio aus der ersten Reihe.

Dr. Corinna Hölzer und Cornelis Hemmer bekamen stellvertretend für die Stiftung für Mensch und Umwelt den Preis in der Kategorie "Instutionen und Unternehmen".

Die Laudatio wurde von Prof. Dr. Hubert Weiger, dem Vorsitzenden des BUND, gehalten

Die Preisträger wurden im Anschluss von rbb-Moderator Hellmuth Henneberg über ihr Projekt "Berlin summt" ausgefragt.

Das Grußwort für die rund 400 Gäste des Berliner Naturschutzpreises hielt der Stiftungsratsvorsitzende Oliver Schworck.

Für die musikalische Untermalung sorgte das Vokalensemble Kammerton.

Chorleiterin Sandra Gallrein stand Hellmuth Henneberg bezüglich der ausgewählten Stücke Rede und Antwort.

Im Rahmenprogramm "Ähre wem Ehre gebührt" konnten die Gäste Informatives und Lustiges rund um das Brot lernen.

Die Bio-Bäckerei Weichard Brot bot interessante Einblicke in das traditionelle Bäcker-Handwerk.

Im Gespräch mit Hellmuth Henneberg erklärten sie den Gästen ebenfalls die Unterschiede von traditionellem Brot und der heutigen Massenware.

Nach der Preisverleihung gab es für die Preisträger und Gäste ein reichhaltiges Abendbrot-Büffet, welches mit leckeren Kostproben unserer Sponsoren aufwarten konnte.

Der Abend endete mit zufriedenen und gesättigten Gästen in angenehmer Atmosphäre.